Home
Nach oben
Baustein 1
Zurück
Weiter
 

 

Zeitgestaltung im epischen Text

Ein Tod

Arno Holz und Johannes Schlaf (1889)


"Du!"
"Was denn?!"
"Er liegt so auffallend still?"
"Ja! … Und… Herrgott! Sieh mal!!! Seine Nase ist - so spitz? Und… die - Augen…"
Olaf hatte sich schnell über Martin gebückt.
Um seinen Mund lag jetzt ein krampfiges Lächeln. Die Arme lagen lang über das zerwühlte Bett hin. Das scharfe spitzige Gesicht, auf welches jetzt schräg die Sonne fiel, war wachsbleich.
"Man… man spürt - den Puls gar nicht - mehr…"
"Was??"
"Ach… Er… er ist ja - tot?!"
"W…??"
"Tot!!"
"Tot?? Du meinst … tot???"
Die Worte blieben Jens in der Kehle stecken. Er zitterte.
"Tot?"
Es war, als ob er an dem Wort kaute.
"Es … es… ich will… die Wirtin…"
"Lass!"
Olaf hatte sich tief über die Leiche gebeugt. Er drückte ihr die Augen zu…
Eine Minute war vergangen. Sie hatten nicht gewagt, sich anzusehen.
 

(aus: Arno Holz u. Johannes Schlaf, Papa Hamlet. Ein Tod. Stuttgart: Philipp Reclam Verlag, Nr.8853)

*Arno Holz (1863-1929); Apothekersohn, freier Schriftsteller in ungesicherten Verhältnissen; seit 1888/89 Freundschaft mit Johannes Schlaf, mit dem er sich später völlig verfeindet; Begründer und erster bedeutender dt. Theoretiker der Literaturepoche des Naturalismus (1880-1910); in frühen dramatischen Werken ein Meister des sog. Sekundenstils mit überaus ausführlichen Regieanweisungen.

       
 
   Arbeitsanregungen:
  1. Analysieren Sie die Zeitgestaltung des Textes und erläutern Sie seine Funktion.

  2. Untersuchen Sie, welche Elemente des Sekundenstils in dem Text verwendet werden.

                          
  Center-Map ] Überblick ] Strukturen ] Textauswahl ] Bausteine ]  
          

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de