Home
Nach oben
Zurück
 

 

Neutrale Erzählperspektive

Formulierungshilfen


Die Analyse der neutralen Erzählperspektive in einem epischen Text geht zunächst einmal von den Merkmalen aus, die diese Erzählperspektive kennzeichnen.

Als Hilfen zur Formulierung könnten folgende Beispielsätze dienen:

  • In der vorliegenden Textstelle kann kein irgendwie persönlich vorhandener Erzähler ausgemacht werden, der sich mit Einmengungen und Kommentaren in das Geschehen einmischt. Zudem ist keine an die Wahrnehmungsperspektive einer Figur geknüpfte Darstellung zu erkennen. So hinterlässt die vorliegende Stelle den Eindruck, dass sich der Erzähler ganz hinter die Welt der Figuren und Geschichte zurückgezogen hat. Das dargestellte Geschehen läuft wie vor einer Kamera ab. (vgl. S. ...)d
  • Sieht man von einzelnen Bemerkungen, die dem Horizont eines Erzähler-Ichs zugeordnet werden können (z. B. "sagte er", oder "stimmte zu" ist die vorliegende Textstelle fast ausschließlich in Form der szenischen Darstellung gehalten, was daher von einer in dieser Textpassage vorherrschenden neutralen Erzählperspektive sprechen lässt. (vgl.S. ...)
  • Während sich der auktoriale Erzähler zuvor mit seinen zum Teil sehr bissigen Kommentaren zu Wort gemeldet hat, scheint er im Folgenden allein die Tatsachen sprechen lassen zu wollen. Mit der szenischen Darstellung, die das Gespräch der beiden Figuren gestaltet, zieht er sich, so kommt es einem vor, für einen Moment aus der Geschichte zurück. Dass ihm dies nicht gänzlich gelingt, macht allerdings seine im redebegleitenden Erzählerbericht auftauchende auktoriale Bemerkung "sagte er mit verbissener Miene" (S. ....), mit der er die ansonsten neutrale Erzählperspektive für einen kurzen Moment unterbricht.
  • Das Geschehen wird dem Leser zunächst einmal aus einer neutralen Erzählperspektive präsentiert.
  • ...

Die Beschreibung, Analyse und Interpretation des neutralen Erzählverhaltens kann ein eigenständiger Ansatz (eines Interpretationsaufsatzes) sein oder sich einem anderen Interpretationsansatz, z. B. der literarischen Charakteristik einer Figur, unterordnen. In jedem Fall müssen entsprechende Aussagen zum Erzählerverhalten am Text belegt werden. Und um entsprechende Textbelege sprachlich und stilistisch korrekt in den eigenen Text einbinden bzw. einfügen zu können, muss man die Regeln des korrekten Zitierens beherrschen.

                       
Center-Map ] Überblick ] Aut einen Blick ] Leitfragen ] Auktorial ] Personal ] Neutral ] Ich-Perspektive ] Textauswahl ] Bausteine ]

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 01.08.2017


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de