Home
Nach oben
Weiter
 

 

Explizite Bühnenanweisungen

Überblick

 
 
 

Explizite Bühnenanweisungen stehen gewöhnlich im Nebentext eines Dramas. Dabei

Explizite Bühnenanweisungen können dabei kontext- oder schauspielerbezogene Instruktionen enthalten.

Art und Umfang expliziter Bühnenanweisungen unterliegen in besonderem Maße dem literaturhistorischen bzw. gattungshistorischen Wandel. Das nachfolgende Beispiel stammt aus →Gerhart Hauptmanns (1862-1946) naturalistischem Drama "Der Biberpelz".

Im naturalistischen Drama (1880-1910) lassen sich, wie z. B. bei den Dramen »Gerhart Hauptmanns (1862-1946), die mitunter seitenlangen Bühnenanweisungen häufig im Ganzen nicht mehr in Bühnengeschehen übersetzen. Ein deutliches Beispiel dafür ist sein  Drama "Die Weber" (1893/94), bei dessen breit angelegten Bühnenanweisungen, insbesondere am Beginn der Akte, "breite Orts-, Personen- und Verhaltensbeschreibungen" vorkommen, "die ein gleichbleibend bedrückendes, die Handlung determinierendes Milieu möglichst exakt umreißen wollen." (Asmuth 52004, S.52) Wenn sich - wie im →Beispiel aus den "Webern" - die explizite Bühnenanweisung nicht mehr auf dramaturgische Hinweise zur Inszenierung des dramatischen Textes beschränkt, sondern einen quasi epischen Eigencharakter entwickeln, spricht man mit Pfister (1977, S.107) von einem auktorialen Nebentext und bezeichnet das Verfahren als →auktoriale Episierung.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 31.07.2014

 
     
  Überblick ] Explizit ] Implizit ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de