Home
Nach oben
Weiter
 

 

Gabriele Wohmann

Denk immer an heut Nachmittag


(Der Text kann aus urheberrechtlichen Gründen an dieser Stelle nicht zugänglich gemacht werden)

 

(in: G. Wohmann: Ländliches Fest, Luchterhand Verlag, Darmstadt/Neuwied 1979, S. 60-62.)

Sie finden den Text derzeit (02.05.2015) auch unter folgenden Adressen im Internet:


   Arbeitsanregungen zur Textinterpretation:
  1. Fassen Sie den Inhalt des Textes knapp zusammen.

  2. Arbeiten Sie das Verhältnis von Vater und Kind heraus, und beantworten Sie dabei u.a. die folgenden Fragen:

    • Weshalb lässt das Kind in seiner Vorstellung den Ball sich immer höher hinaufschrauben?

    • Warum muss das Kind "gegen seinen Willen" feststellen, dass es keine Tränen mehr hat?

    • Weshalb fällt dem Kind zu Schluss auf, dass es noch nie daran gedacht hat, seinen Vater zu bedauern?

  3.  Zeigen Sie, mit welchen erzähltechnischen und sprachlichen Mitteln die Beziehung zwischen Vater und Kind verdeutlicht wird. 
    Achten Sie dabei im Zusammenhang mit der Untersuchung der sprachlichen Mittel besonders auf den Adjektivgebrauch in der Figurenrede (wörtliche Rede) und - im Gegensatz dazu - im Erzählerbericht.

  4. Geben Sie eine Gesamtdeutung der Geschichte und begründen Sie Ihre Zuordnung zu einer bestimmten literarischen Form (Textsorte).

 →Operatorenkatalog des Landes Baden-Württemberg)

Urheberrechtlicher Hinweis

       
  Center-Map ] Text 1 ] Text 2 ] Links ins WWW ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de