Home
Nach oben
Zurück
 

 

Dezembersonett

Georg Trakl


 

Am Abend ziehen Gaukler durch den Wald,
Im dunklen Plan sind Dörfer eingemalt.
Der rote Wind bläht Linnen schwarz und kalt.
Und sacht ein Leichenzug zum Friedhof wallt.

Auf wunderlichen Wägen, kleinen Rossen.                          5
In Wolken scheint ein goldner Hort verschlossen,
Ein Hund verfault, ein Strauch raucht blutbegossen.
Von gelben Schrecken ist das Rohr durchflossen.

Des Greisen Hütte schwindet nah am Grau.
Ein Knabe gleitet scheu zu einer Frau.                               10

Im Weiher gleißt ein Schein von alten Schätzen.
Die Bauern sich im Krug zum Weine setzen.

Ein Mönch verblasst im Dunkel sanft und düster.
Ein kahler Baum ist eines Schläfers Küster.

(zit. n.: Waldmann, 1998, S.256)
 

 
 
   Arbeitsanregungen zur produktiven Textarbeit:

Formen Sie das Gedicht von Georg Trakl um.

  1. Änderungsfassung 1: Machen Sie aus dem Material des Trakl-Gedichts ein Gedicht mit drei Strophen zu je vier Zeilen mit Paarreimen.
  2. Änderungsfassung 2: Machen Sie aus dem Trakl-Gedicht ein Sonett in der strengen italienischen Form (Reimschema: abba abba cde cde)
  3. Lesen Sie beide Fassungen laut vor und vergleichen Sie diese miteinander. Können Sie eine besondere Leistung der Sonettform erkennen?

(vgl. Waldmann, 1998, S.256)

» Baustein: Funktion der äußeren Form des Sonetts

  

 
                 
  Center-Map ] Überblick ] Grundtypen ] Textauswahl ] Bausteine ]  
         


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de