Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

Friedrich Schiller

Personen und Begegnungen

Ausgewähltes Personenregister

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q S  - T U V W X Y Z

 
 
Reuß, Christian Gottlieb
(1742 - 1815)
geb 1742 in Sulz am Neckar, gest. 1815); Medizinstudium in Tübingen und Straßburg; ab 1774 Arzt an der  Karlsschule, wo er Naturgeschichte, Chemie und Arzneimittellehre (materia medica) lehrt; Lehrer von Friedrich Schiller; von den Zöglingen der Karlsschule sehr geschätzt, genießt er deren volles Vertrauen; bei seiner Runde durch die Krankenabteilungen wurde er jeden Morgen von den älteren Medizinstudenten begleitet (vgl. Güntter 1925, S. 223)
Rieger, Philipp Friedrich
(1722 - 1782)

geb. am 1.10.1722 in Stuttgart, gest. 15.5.1782 auf dem Hohenasperg; kommt vor dem Ausbruch des Siebenjährigen Krieges (1756-63) aus preußischen Diensten nach Württemberg zurück; zeitweilig Günstling von Herzog Carl Eugen von Württemberg (1728-93) und verantwortlich für die mit großer Brutalität und Skrupellosigkeit vorgenommenen Soldatenaushebungen (Zwangspressungen) im Herzogtum Württemberg, das damit seine Subsidienverpflichtungen gegenüber Frankreich zu erfüllen hatte; fällt als Opfer einer Intrige des herzoglichen Ministers Graf Montmartin in Ungnade und wird 1762 bis 1766 zu schwerer Haft auf dem Hohentwiel eingesperrt; 1766, wird er, teilweise rehabilitiert, zum Kommandanten der Festung Hohenasperg ernannt, wo er u. a. den willkürlich inhaftierten, regimekritischen Dichter Christian Friedrich Daniel Schubart (1739 - 1791) bis zu dessen Entlassung 1787 in seiner schweren Kerkerhaft gefangen hält Taufpate von Friedrich Schiller;

© teachSam

     
  Nach oben ] A ] B ] C ] D ] E ] F ] H ] J ] K ] L ] M ] N ] O ] P ] [ R ] S ] U ] W ]  
   


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de