Home
Nach oben
Weiter
 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - 2. Akt

Szene II,3

 
 
 
Dritter Auftritt

Elisabeth. Leicester. Burleigh. Talbot.

(Die Königin setzt sich.)

BURLEIGH. Ruhmvolle Königin! Du krönest heut

Die heißen Wünsche deines Volks. Nun erst

Erfreun wir uns der segenvollen Tage,

Die du uns schenkst, da wir nicht zitternd mehr

In ein stürmevolle Zukunft schauen.

Nur eine Sorge kümmert noch dies Land,                           1250

Ein Opfer ist's, das alle Stimmen fordern.

Gewähr auch dieses, und der heut'ge Tag

Hat Englands Wohl auf immerdar gegründet.

ELISABETH.

Was wünscht mein Volk noch? Sprecht, Mylord.

BURLEIGH.                                                      Es fordert

Das Haupt der Stuart - Wenn du deinem Volk

Der Freiheit köstliches Geschenk, das teuer

Erworbne Licht der Wahrheit willst versichern,

So muss sie nicht mehr sein - Wenn wir nicht ewig

Für dein kostbares Leben zittern sollen,

So muss die Feindin untergehen! - Du weißt es,                   1260

Nicht alle deine Briten denken gleich,

Noch viele heimliche Verehrer zählt

Der röm'sche Götzendienst auf dieser Insel.

Die alle nähren feindliche Gedanken,

Nach dieser Stuart steht ihr Herz, sie sind

Im Bunde mit den lothringischen Brüdern,

Den unversöhnten Feinden deines Namens.

Die ist von dieser wütenden Partei

Der grimmige Vertilgungskrieg geschworen,

Den man mit falschen Höllenwaffen führt.                             1270

Zu Reims, dem Bischofssitz des Kardinals,

Dort ist das Rüsthaus, wo sie Blitze schmieden,

Dort wird der Königsmord gelehrt - Vor dort

Geschäftig senden sie nach deiner Insel

Die Missionen aus, entschlossne Schwärmer,

In allerlei Gewand vermummt - Von dort

Ist schon der dritte Mörder ausgegangen,

Und unerschöpflich, ewig neu erzeugen

Verborgne Feinde sich aus diesem Schlunde.

- Und in dem Schloss zu Fotheringhay sitzt                       1280

Die Ate dieses ew'gen Kriegs, die mit

Der Liebesfackel dieses Reich entzündet.

Für sie, die schmeichelnd jedem Hoffnung gibt,

Weiht sich die Jugend dem gewissen Tod -

Sie zu befreien , ist die Losung; sie

Auf deinen Thron zu setzen, ist der Zweck.

Denn dies Geschlecht der Lothringer erkennt

Dein heilig Recht nicht an, du heißest ihnen

Nur eine Räuberin des Throns, gekrönt

Vom Glück! Sie waren's, die die Törichte                            1290

Verführt, sich Englands Königin zu schreiben.

Kein Friede ist mit ihr und ihrem Stamm!

Du musst den Streich erleiden oder führen.

Ihr Leben ist dein Tod! Ihr Tod dein Leben!

ELISABETH. Mylord! Ein traurig Amt verwaltet Ihr.

Ich kenne Eures Eifers reinen Trieb,

Weiß, dass gediegne Weisheit aus Euch redet;

Doch diese Weisheit, welche Blut befiehlt,

Ich hasse sie in meiner tiefsten Seele.

Sinnt einen mildern Rat aus - Edler Lord                              1300

Von Shrewsbury! Sagt Ihr uns Eure Meinung.

TALBOT. Du gabst dem Eifer ein gebührend Lob,

Der Burleighs treue Brust beseelt - Auch mir,

Strömt es mir gleich nicht so beredt vom Munde,

Schlägt in der Brust kein minder treues Herz.

Mögst du noch lange leben, Königin,

Die Freude deines Volks zu sein, das Glück

Des Friedens diesem Reiche zu verlängern.

So schöne Tage hat dies Eiland nie

Gesehn, seit eigne Fürsten es regieren.                                 1310

Mög' es sein Glück mit seinem Ruhme nicht

Erkaufen! Möge Talbots Auge wenigstens

Geschlossen sein, wenn dies geschieht!

ELISABETH. Verhüte Gott, dass wir den Ruhm befleckten!

TALBOT. Nun dann, so wirst du auf ein ander Mittel sinnen,

Dies Reich zu retten - denn die Hinrichtung

Der Stuart ist ein ungerechtes Mittel.

Du kannst das Urteil über die nicht sprechen,

Die dir nicht untertänig ist.

ELISABETH.                               So irrt

Mein Staatsrat und mein Parlament, im Irrtum                      1320

Sind alle Richterhöfe dieses Landes,

Die mir dies Recht einstimmig zuerkannt -

TALBOT. Nicht Stimmenmehrheit ist des Rechtes Probe,

England ist nicht die Welt, dein Parlament

Nicht der Verein der menschlichen Geschlechter.

Dies heut'ge England ist das künft'ge nicht,

Wie's das vergangne nicht mehr ist - Wie sich

Die Neigung anders wendet, also steigt

Und fällt des Urteils wandelbare Woge.

Sag nicht, du müssest der Notwendigkeit                             1330

Gehorchen und dem Dringen deines Volks.

Sobald du willst, in jedem Augenblick

Kannst du erproben, dass dein Wille frei ist.

Versuch's! Erkläre, dass du Blut verabscheust,

Der Schwester Leben willst gerettet sehn,

Zeig denen, die dir anders raten wollen,

Die Wahrheit deines königlichen Zorns -

Schnell wirst du die Notwendigkeit verschwinden

Und Recht in Unrecht sich verwandeln sehn.

Du selbst musst richten, du allein. Du kannst dich                 1340

Auf dieses unstet schwanke Rohr nicht lehnen.

Der eignen Milde folge du getrost.

Nicht Strenge legte Gott ins weiche Herz

Des Weibes - Und die Stifter dieses Reichs,

Die auch dem Weib die Herrscherzügel gaben,

Sie zeigten an, dass Strenge nicht die Tugend

Der Könige soll sein in diesem Lande.

ELISABETH. Ein warmer Anwalt ist Graf Shrewsbury

Für meine Feindin und des Reichs. Ich ziehe

Die Räte vor, die meine Wohlfahrt lieben.                            1350

TALBOT. Man gönnt ihr keinen Anwalt, niemand wagt's,

Zu ihrem Vorteil sprechend, deinem Zorn

Sich bloßzustellen - So vergönne mir,

Dem alten Manne, den am Grabesrand

Kein irdisch Hoffen mehr verführen kann,

Dass ich die Aufgegebene beschütze.

Man soll nicht sagen, dass in deinem Staatsrat

Die Leidenschaft, die Selbstsucht eine Stimme

Gehabt, nur die Barmherzigkeit geschwiegen.

Verbündet hat sich alles wider sie,                                       1360

Du selber hast ihr Antlitz nie gesehn,

Nichts spricht in deinem Herzen für die Fremde.

- Nicht ihrer Schuld red ich das Wort. Man sagt,

Sie habe den Gemahl ermorden lassen;

Wahr ist's, dass sie den Mörder ehlichte.

Ein schweres Verbrechen! - Aber es geschah

In einer finster unglücksvollen Zeit,

Im Angstgedränge bürgerlichen Kriegs,

Wo sie, die Schwache, sich umrungen sah

Von heftigdringenden Vasallen, sich                                     1370

Dem Mutvollstärksten in die Arme warf -

Wer weiß, durch welcher Künste Macht besiegt?

Denn ein gebrechlich Wesen ist das Weib.

ELISABETH. Das Weib ist nicht schwach. Es gibt starke Seelen

In dem Geschlecht - Ich will in meinem Beisein

Nichts von der Schwäche des Geschlechtes hören.

TALBOT. Dir war das Unglück eine strenge Schule.

Nicht seine Freudenseite kehrte dir

Das Leben zu. Du sahest keinen Thron

Von ferne, nur das Grab zu deinen Füßen.                           1380

Zu Woodstock war's und in des Towers Nacht,

Wo dich der gnäd'ge Vater dieses Landes

Zur ersten Pflicht durch Trübsal auferzog.

Dort suchte dich der Schmeichler nicht. Früh lernte,

Vom eiteln Weltgeräusche nicht zerstreut,

Dein Geist sich sammeln, denkend in sich gehn

Und diesen Lebens wahre Güter schätzen.

- Die Arme rettete kein Gott. Ein zartes Kind

Ward sich verpflanzt nach Frankreich, an den Hof

Des Leichtsinns, der gedankenlosen Freude.                        1390

Dort in der Feste ew'ger Trunkenheit

Vernahm sie nie der Wahrheit ernste Stimme.

Geblendet ward sie von der Laster Glanz

Und fortgeführt vom Strome des Verderbens.

Ihr ward der Schönheit eitles Gut zuteil,

Sie überstrahlte blühen alle Weiber,

Und durch Gestalt nicht minder als Geburt - -

ELISABETH. Kommt zu Euch selbst, Mylord von Shrewsbury!

Denkt, dass wir hier im ernsten Rate sitzen.

Das müssen Reize sondergleichen sein,                                1400

Die einen Greis in solches Feuer setzen.

- Mylord von Leicester! Ihr allein schweigt still?

Was ihn beredt macht, bindet's Euch die Zunge?

LEICESTER.   Ich schweige für Erstaunen, Königin,

Dass man dein Ohr mit Schrecknissen erfüllt,

Dass diese Märchen, die in Londons Gassen

Den gläub'gen Pöbel ängstigen, bis herauf

In deines Staatsrats heitre Mitte steigen

Und weise Männer ernst beschäftigen.

Verwunderung ergreift mich, ich gesteh's,                            1410

Dass diese länderlose Königin

Von Schottland, die den eignen kleinen Thron

Nicht zu behaupten wusste, ihrer eignen

Vasallen Spott, der Auswurf ihres Landes,

Dein Schrecken wird auf einmal im Gefängnis!

- Was, beim Allmächt'gen! machte sie dir furchtbar?

Dass sie dies Reich in Anspruch nimmt? dass dich

Die Guisen nicht als Königin erkennen?

Kann dieser Guisen Wiederspruch das Recht

Entkräften, das Geburt dir gab, der Schluss                         1420

Der Parlamente dir bestätigte?

Ist sie durch Heinrichs letzten Willen nicht

Stillschweigend abgewiesen, und wird England,

So glücklich im Genuss des neuen Lichts,

Sich der Papistin in die Arme werfen?

Von dir, der angebeteten Monarchin,

Zu Darnleys Mörderin hinüberlaufen?

Was wollen diese ungestümen Menschen,

Die dich noch lebend mit der Erbin quälen,

Dich nicht geschwind genug vermählen können,                   1430

Um Staat und Kirche von Gefahr zu retten?

Stehst du nicht blühend da in Jugendkraft,

Welkt jene nicht mit jedem Tag zum Grabe?

Bei Gott! Du wirst, ich hoff's, noch viele Jahre

Auf ihrem Grabe wandeln, ohne dass

Du selber sie hinabzustürzen brauchtest -

BURLEIGH. Lord Leicester hat nicht immer so geurteilt.

LEICESTER.   Wahr ist's, ich habe selber meine Stimme

Zu ihrem Tod gegeben im Gericht.

- Im Staatsrat sprech ich anders. Hier ist nicht                    1440

Die Rede von dem Recht, nur von dem Vorteil.

Ist's jetzt die Zeit, von ihr Gefahr zu fürchten,

Da Frankreich sie verläaat, ihr einz'ger Schutz,

Da du den Königssohn mit deiner Hand

Beglücken willst, die Hoffnung eines neuen

Regentenstammes diesem Lande blüht?

Wozu sie also töten? Sie ist tot!

Verachtung ist der wahre Tod. Verhüte,

Dass nicht das Mitleid sie ins Leben rufe!

Drum ist mein Rat: Man lasse die Sentenz,                           1450

Die ihr das Haupt abspricht, in voller Kraft

Bestehn! Sie lebe - aber unterm Beile

Des Henkers lebe sie, und schnell, wie sich

Ein Arm für sie bewaffnet, fall' es nieder.

ELISABETH. (steht auf).

Mylords, ich hab nun eure Meinungen

Gehört und sag euch Dank für euren Eifer.

Mit Gottes Beistand, der die Könige

Erleuchtet, will ich eure Gründe prüfen

Und wählen, was das Bessere mir dünkt.

 

 
  [ Text II,3 ] Bausteine ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de