Home
Nach oben
Weiter
 

 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - 1.Akt

I,7

 
 
 
 
Siebenter Auftritt

Maria, Lord Burleigh, Großschatzmeister von England, und Ritter Paulet.

PAULET. Ihr wünschtet heut Gewissheit Eures Schicksals,

Gewissheit bringt Euch Seine Herrlichkeit

Mylord von Burleigh. Tragt sie mit Ergebung.

MARIA. Mit Würde, hoff ich, die der Unschuld ziemt.

BURLEIGH. Ich komme als Gesandter des Gerichts.

MARIA. Lord Burleigh leiht dienstfertig dem Gerichte,

Dem er den Geist geliehn, nun auch den Mund.                      690

PAULET. Ihr sprecht, als wüsstet Ihr bereits das Urteil.

MARIA. Da es Lord Burleigh bringt, so weiß ich es.

- Zur Sache, Sir.

BURLEIGH. Ihr habt Euch dem Gericht

Der Zweiundvierzig unterworfen, Lady -

MARIA. 

Verzeiht, Mylord, dass ich Euch gleich zu Anfang

Ins Wort muss fallen - Unterworfen hätt' ich mich

Dem Richterspruch der Zweiundvierzig, sagt Ihr?

Ich habe keineswegs mich unterworfen.

Nie konnt' ich das - ich konnte meinem Rang,

Der Würde meines Volkes und meines Sohnes                      700

Und aller Fürsten nicht so viel vergeben.

Verordnet ist im englischen Gesetz,

Dass jeder Angeklagte durch Geschworne

Von seinesgleichen soll gerichtet werden.

Wer in der Committee ist meinesgleichen?

Nur Könige sind meine Peers.

BURLEIGH.                                Ihr hörtet

Die Klageartikel an, ließt Euch darüber

Vernehmen vor Gerichte -

MARIA.                                 Ja, ich habe mich

Durch Hattons arge List verleiten lassen,

Bloß meiner Ehre wegen und im Glauben                               710

An meiner Gründe siegende Gewalt,

Ein Ohr zu leihen jenen Klagepunkten

Und ihren Ungrund darzutun - Das tat ich

Aus Achtung für die würdigen Personen

Der Lords, nicht für ihr Amt, das ich verwerfe.

BURLEIGH. Ob Ihr sie anerkennt, ob nicht, Mylady,

Das ist nur eine leere Förmlichkeit,

Die des Gerichtes Lauf nicht hemmen kann.

Ihr atmet Englands Luft, genießt den Schutz,

Die Wohltat des Gesetzes, und so seid Ihr                             720

Auch seiner Herrschaft untertan!

MARIA.                                             Ich atme

Die Luft in einem englischen Gefängnis.

Heißt das in England leben, der Gesetze

Wohltat genießen? Kenn ich sie doch kaum.

Nie hab ich eingewilligt, sie zu halten.

Ich bin nicht dieses Reiches Bürgerin,

Bin eine freie Königin des Auslands.

BURLEIGH. Und denkt Ihr, dass der königliche Name

Zum Freibrief dienen könne, blut'ge Zwietracht

In fremdem Lande straflos auszusäen?                                   730

Wie stünd' es um die Sicherheit der Staaten,

Wenn das gerechte Schwert der Themis nicht

Die schuld'ge Stirn des königlichen Gastes

Erreichen könnte wie des Bettlers Haupt?

MARIA. Ich will mich nicht der Rechenschaft entziehen,

Die Richter sind es nur , die ich verwerfe.

BURLEIGH. Die Richter! Wie, Mylady? Sind es etwa

Vom Pöbel aufgegriffene Verworfne,

Schamlose Zungendrescher, denen Recht

Und Wahrheit feil ist, die sich zum Organ                               740

Der Unterdrückung willig dingen lassen?

Sind's nicht die ersten Männer dieses Landes,

Selbständig g'nug, um wahrhaft sein zu dürfen,

Um über Fürstenfurcht und niedrige

Bestechung weit erhaben sich zu sehn?

Sind's nicht die selben, die ein edles Volk

Frei und gerecht regieren, deren Namen

Man nur zu nennen braucht, um jeden Zweifel,

Um jeden Argwohn schleunig stumm zu machen?

An ihrer Spitze steht der Völkerhirte,                                     750

Der fromme Primas von Canterbury,

Der weise Talbot, der des Siegels wahret,

Und Howard, der des Reiches Flotten führt.

Sagt! Konnte die Beherrscherin von England

Mehr tun, als aus der ganzen Monarchie

Die edelsten auslesen und zu Richtern

In diesem königlichen Streit bestellen?

Und wär's zu denken, dass Parteienhass

Den einzelnen bestäche - Können vierzig

Erlesne Männer sich in einem Spruche                                   760

Der Leidenschaft vereinigen?

MARIA. (nach einigem Stillschweigen).

Ich höre staunend die Gewalt des Mundes,

Der mir von je so unheilbringend war -

Wie werd ich mich, ein ungelehrtes Weib,

Mit so kunstfert'gem Redner messen können! -

Wohl! wären diese Lords, wie Ihr sie schildert,

Verstummen müsst' ich, hoffnungslos verloren

Wär' meine Sache, sprächen sie mich schuldig.

Doch diese Namen, die Ihr preisend nennt,

Die mich durch ihr Gewicht zermalmen sollen,                        770

Mylord, ganz andere Rollen seh ich sie

In den Geschichten dieses Landes spielen.

Ich sehe diesen hohen Adel Englands,

Des Reiches majestätischen Senat,

Gleich Sklaven des Serails den Sultanslaunen

Heinrichs des Achten, meines Großohms, schmeicheln -

Ich sehe dieses edle Oberhaus,

Gleich feil mit den erkäuflichen Gemeinen,

Gesetze prägen und verrufen, Ehen

Auflösen, binden, wie der Mächtige                                       780

Gebietet, Englands Fürstentöchter heute

Enterben, mit dem Bastardnamen schänden

Und morgen sie zu Königinnen krönen.

Ich sehe diese würd'gen Peers mit schnell

Vertauschter Überzeugung unter vier

Regierungen den Glauben viermal ändern -

BURLEIGH. Ihr nennt Euch fremd in Englands Reichsgesetzen,

In Englands Unglück seid Ihr sehr bewandert.

MARIA.  Und das sind meine Richter! - Lord Schatzmeister!

Ich will gerecht sein gegen Euch! - Seid Ihr's                         790

Auch gegen mich - Man sagt, Ihr meint es gut

Mit diesem Staat, mit Eurer Königin,

Seid unbestechlich, wachsam, unermüdet -

Ich will es glauben. Nicht der eigne Nutzen

Regiert Euch, Euch regiert allein der Vorteil

Des Souveräns, des Landes. Ebendarum

Misstraut Euch, edler Lord, dass nicht der Nutzen

Des Staats Euch als Gerechtigkeit erscheine.

Nicht zweifl' ich dran, es sitzen neben Euch

Noch edle Männer unter meinen Richtern.                             800

Doch sie sind Protestanten, Eiferer

Für Englands Wohl und sprechen über mich,

Die Königin von Schottland, die Papistin!

Es kann der Brite gegen den Schotten nicht

Gerecht sein, ist ein uralt Wort - Drum ist

Herkömmlich seit der Väter grauen Zeit,

Dass vor Gericht kein Brite gegen den Schotten,

Kein Schotte gegen jenen zeugen darf.

Die Not gab diesen seltsame Gesetz;

Ein tiefer Sinn wohnt in den alten Bräuchen,                           810

Man muss sie ehren, Mylord - die Natur

Warf diese beiden feur'gen Völkerschaften

Auf dieses Brett im Ozean, ungleich

Verteilte sie's und hieß sie darum kämpfen.

Der Tweede schmales Bette trennt allein

Die heft'gen Geister, oft vermischte sich

Das Blut der Kämpfenden in ihren Wellen.

Die Hand am Schwerte, schauen sie sich drohend

Von beiden Ufern an, sei tausend Jahren.

Kein Feind bedränget Engelland, dem nicht                           820

Der Schotte sich zum Helfer zugesellte;

Kein Bürgerkrieg entzündet Schottlands Städte,

Zu dem der Brite nicht den Zunder trug.

Und nicht erlöschen wird der Hass, bis endlich

Ein Zepter waltet durch die ganze Insel.

BURLEIGH. Und eine Stuart sollte dieses Glück

Dem Reich gewähren?

MARIA.                          Warum soll ich's leugnen?

Ja, ich gesteh's, dass ich die Hoffnung nährte,

Zwei edle Nationen unterm Schatten                                     830

Des Ölbaums frei und fröhlich zu vereinen.

Nicht ihres Völkerhasses Opfer glaubt' ich

Zu werden; ihre lange Eifersucht,

Der alten Zwietracht unglücksel'ge Glut

Hofft' ich auf ew'ge Tage zu ersticken

Und, wie mein Ahnherr Richmond die zwei Rosen

Zusammenband nach blut'gem Streit, die Kronen

Schottland und England friedlich zu vermählen.

BURLEIGH. Auf schlimmem Weg verfolgtet Ihr dies Ziel,

Da Ihr das Reich entzünden, durch die Flammen                    840

Des Bürgerkriegs zum Throne steigen wolltet.

MARIA.  Das wollt' ich nicht - beim großen Gott des Himmels!

Wann hätt' ich das gewollt? Wo sind die Proben?

BURLEIGH. Nicht Streitens wegen kam ich her. Die Sache

Ist keinem Wortgefecht mehr unterworfen.

Es ist erkannt durch vierzig Stimmen gegen zwei,

Dass Ihr die Akte vom vergangnen Jahr:

"Wenn sich Tumult im Königreich erhübe                               850

Im Namen und zum Nutzen irgendeiner

Person, die Rechte vorgibt an die Krone,

Dass man gerichtlich gegen sie verfahre,

Bis in den Tod die schuldige verfolge" -

Und da bewiesen ist -

MARIA.                         Mylord von Burleigh!

Ich zweifle nicht, dass ein Gesetz, ausdrücklich

Auf mich gemacht, verfasst, mich zu verderben,

Sich gegen mich wird brauchen lassen - Wehe

Dem armen Opfer, wenn derselbe Mund,

Der das Gesetz gab, auch das Urteil spricht!                          860

Könnt Ihr es leugnen, Lord, dass jene Akte

Zu meinem Untergang ersonnen ist?

BURLEIGH. Zu Eurer Warnung sollte sie gereichen,

Zum Fallstrick habt Ihr selber sie gemacht.

Den Abgrund saht Ihr, der vor Euch sich auftat,

Und treu gewarnet stürztet Ihr hinein.

Ihr wart mit Babington, dem Hochverräter,

Und seinen Mordgesellen einverstanden,

Ihr hattet Wissenschaft von allem, lenktet

Aus Eurem Kerker planvoll die Verschwörung.                     870

MARIA. Wann hätt' ich das getan? Man zeige mir

Die Dokumente auf.

BURLEIGH.                Die hat man Euch

Schon neulich vor Gerichte vorgewiesen.

MARIA.  Die Kopien, von fremder Hand geschrieben!

Man bringe die Beweise mir herbei,

Dass ich sie selbst diktiert, dass ich sie so

Diktiert, geradeso, wie man gelesen.

BURLEIGH. Dass es dieselben sind, die er empfangen,

Hat Babington vor seinem Tod bekannt.

MARIA. Und warum stellte man ihn mir nicht lebend                880

Vor Augen? Warum eilte man so sehr,

Ihn aus der Welt zu fördern, eh' man ihn

Mir, Stirne gegen Stirne, vorgeführt?

BURLEIGH. Auch Eure Schreiber, Kurl und Nau, erhärten

Mit einem Eid, dass es die Briefe seien,

Die sie aus Eurem Munde niederschrieben.

MARIA. Und auf das Zeugnis meiner Hausbedienten

Verdammt man mich? Auf Treu und Glauben derer,

Die mich verraten, ihre Königin,

Die in demselben Augenblick die Treu'                                  890

Mir brachen, da sie gegen mich gezeugt?

BURLEIGH. Ihr selbst erklärtet sonst den Schotten Kurl

Für einen Mann von Tugend und Gewissen.

MARIA.  So kannt' ich ihn - doch eines Mannes Tugend

Erprobt allein die Stunde der Gefahr.

Die Folter konnt' ihn ängstigen, dass er

Aussagte und gestand, was er nicht wusste!

Durch falsches Zeugnis glaubt' er sich zu retten

Und mir, der Königin, nicht viel zu schaden.

BURLEIGH. Mit einem freien Eid hat er's beschworen.            900

MARIA. Vor meinem Angesichte nicht! - Wie, Sir?

Das sind zwei Zeugen, die noch beide leben!

Man stelle sie mir gegenüber, lasse sie

Ihr Zeugnis mir ins Antlitz wiederholen!

Warum mir eine Gunst, ein Recht verweigern,

Das man dem Mörder nicht versagt? Ich weiß

Aus Talbots Munde, meines vor'gen Hüters,

Dass unter dieser nämlichen Regierung

Ein Reichsschluss durchgegangen, der befiehlt,

Den Kläger dem Beklagten vorzustellen.                                910

Wie? Oder hab ich falsch gehört? - Sir Paulet!

Ich hab Euch stets als Biedermann erfunden,

Beweist es jetzo. Gib's kein solch Gesetz in England?

PAULET. So ist's, Mylady. Das ist bei uns Rechtens.

Was wahr ist, muss ich sagen.

MARIA.  Nun, Mylord!

Wenn man mich denn so streng nach englischem Recht

Behandelt, wo dies Recht mich unterdrückt,

Warum dasselbe Landesrecht umgehen,

Wenn es mir Wohltat werden kann? - Antwortet!                  920

Warum ward Babington mir nicht vor Augen

Gestellt, wie das Gesetz es befiehlt? Warum

Nicht meine Schreiber, die noch beide leben?

BURLEIGH. Ereifert Euch nicht, Lady. Euer Einverständnis

Mit Babington ist's nicht allein -

MARIA.                                         Es ist's

Allein, was mich dem Schwerte des Gesetzes

Bloßstellt, wovon ich mich zu rein'gen habe.

Mylord! Bleibt bei der Sache. Beugt nicht aus.

BURLEIGH. Es ist bewiesen, dass Ihr mit Mendoza,

Dem spanischen Botschafter, unterhandelt -                           930

MARIA. (lebhaft).

Bleibt bei der Sache, Lord!

BURLEIGH.                            Dass Ihr Anschläge

Geschmiedet, die Religion des Landes

Zu stürzen, alle Könige Europens

Zum Krieg mit England aufgeregt - 

MARIA.                                          Und wenn ich's

Getan? Ich hab es nicht getan - Jedoch

Gesetzt, ich tat's! - Mylord, man hält mich hier

Gefangen wider alle Völkerrechte.

Nicht mit dem Schwerte kam ich in dies Land,

Ich kam herein als eine Bittende,

Das heil'ge Gastrecht fordernd, in den Arm                            940

Der blutsverwandten Königin mich werfend -

Und so ergriff mich die Gewalt, bereitete

Mir Ketten, wo ich Schutz gehofft - Sagt an!

Ist mein Gewissen gegen diesen Staat 

Gebunden? Hab ich Pflichten gegen England?

Ein heilig Zwangsrecht üb ich aus, da ich

Aus diesen Banden strebe, Macht mit Macht

Abwende, alle Staaten dieses Weltteils

Zu meinem Schutze aufrühre und bewege.

Was irgend nur in einem guten Krieg                                     950

Recht ist und ritterlich, das darf ich üben.

Den Mord allein, die heimlich blut'ge Tat,

Verbietet mir mein Stolz und mein Gewissen,

Mord würde mich beflecken und entehren.

Entehren sag ich - keineswegs mich

Verdammen, einem Rechtsspruch unterwerfen.

Denn nicht vom Rechte, von Gewalt allein

Ist zwischen mir und Engelland die Rede.

BURLEIGH. (bedeutend).

Nicht auf der Stärke schrecklich Recht beruft Euch,

Mylady! Es ist der Gefangenen nicht günstig.                         960

MARIA. Ich bin die Schwache, sie die Mächt'ge - Wohl!

Sie brauche die Gewalt, sie töte mich,

Sie bringe ihrer Sicherheit das Opfer.

Doch sie gestehe dann, dass sie die Macht

Allein, nicht die Gerechtigkeit geübt.

Nicht vom Gesetze borge sie das Schwert,

Sich der verhassten Feindin zu entladen,

Und kleide nicht in heiliges Gewand

Der rohen Stärke blutiges Erkühnen.

Solch Gaukelspiel betrüge nicht die Welt!                              970

Ermorden lassen kann sie mich, nicht richten!

Sie geb' es auf, mit des Verbrechens Früchten

Den heil'gen Schein der Tugend zu vereinen,

Und was sie ist, das wage sie zu scheinen! (Sie geht ab.)

 

 
  [ Text I,7 ] Bausteine ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de