Home
Nach oben
Bausteine
Zurück
Weiter
 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - 5. Akt

Szene V,9

 
 
Die Handlung der Szene V,9 (9. Auftritt) im 5. Akt von Schillers Drama »Maria Stuart« spielt im Zimmer des ersten Aktes in Schloss Fotheringhay.

1. Akt - 2. Akt - 3. Akt - 4. Akt - 5. Akt

 

< V,8

Das Eintreten des Sheriffs mit bewaffneten Männern setzt das Zeichen zur unmittelbar bevorstehenden Hinrichtung der schottischen Königin. Nach anfänglichem Zögern stimmt Burleigh zu, dass Melvil und Hanna Kennedy Maria auf ihrem Gang zur Hinrichtung begleiten dürfen. Als Maria Stuart an Leicester vorbeigehen will, begegnen sich erstmals ihre Blicke, was zur Folge hat, dass Maria Stuart die Knie versagen und sie zusammenzubrechen droht. Als Leicester sie auffängt, richtet die schottische Königin noch einmal das Wort an ihn. Der Arm, der ihr die Freiheit verheißen habe, werde ihr jetzt von ihm zur Hinrichtung angeboten. Völlig konsterniert über diese Aussage, erfährt Leicester noch mehr. Mit sanft vorgetragenen Worten gesteht sie ihm, dass sie ihn geliebt habe und nach der Befreiung habe heiraten wollen. Wenn er unter diesen Umständen glücklich leben könne, wünsche sie ihm dabei Glück. Durch seinen Verrat an ihrer gleichberechtigten Liebe, könne er sich nun wieder vor Elisabeth auf die Knie begeben, um die Gunst ihres stolzen Herzens zu erlangen. Sie wünsche ihm dabei freilich nicht, dass das, was er als Lohn anstrebe, nicht zuletzt Strafe für ihn werde. Mit diesen sich stets zwischen Verständnis, Vergebung, Vorwurf und Ironie bewegenden Worten lässt Maria Stuart Leicester stehen und begibt sich mit allen anderen aus dem Zimmer auf den Weg zu ihrer Hinrichtung.

> V,10

 

  Szenenschema ] 1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ] 4. Akt ] 5. Akt ]  
      

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de