Friedrich Schiller: Maria Stuart - Fünfter  Akt

Überblick

 
 
 

Die Handlung des 5. Aktes in  Schillers Drama »Maria Stuart« spielt sich an zwei verschiedenen Orten ab:

  • Zimmer auf Schloss Fotheringhay (wie im 1.Akt)  (V, 1 - V,5)

  • Zimmer der Königin Elisabeth (wie im 4. Akt) (V, 6 - V, 15)

1. Akt - 2. Akt - 3. Akt - 4. Akt - 5. Akt

Szene Figuren Handlung Ort der 
Handlung

V,1

Paulet (P), Kennedy (Ke), Melvil (Me) Drugeon Drury (Dr)

Kent berichtet dem ehemaligen Haushofmeister Marias, Melvil, über das Befinden der schottischen Königin, deren Habseligkeiten und königlichen Insignien im Zimmer ausgestellt sind.

Zimmer im Schloss Fotheringhay

V,2 Paulet (P), Kennedy (Ke), Melvil (Me), Margareta Kurl (Ku), Drugeon Drury (Dr) Margareta Kurl beschuldigt gegenüber Melvil ihren Mann, den ehemaligen Schreiber Maria Stuarts, der seit dem Prozess gegen die schottische Königin im Tower von London inhaftiert ist, der Falschaussage.
V,3 Paulet (P), Kennedy (Ke), Melvil (Me), Margareta Kurl (Ku), Burgoyn (Bu), Drugeon Drury (Dr) Burgoyn kommt aus dem Zimmer Maria Stuarts und berichtet, dass die schottische Königin sehr gefasst sei.
V,4 Paulet (P), Kennedy (Ke), Melvil (Me), Margareta Kurl (Ku), Burgoyn (Bu), Kammerfrauen Gertrude und Rosamund Drugeon Drury (Dr) Die beiden Kammerfrauen Gertrude und Rosamunde kommen aus dem Zimmer der schottischen Königin und berichten, dass sie allein sein wolle, um zu beten.
V,5 Paulet (P), Kennedy (Ke), Melvil (Me), Margareta Kurl (Ku), Burgoyn (Bu), Kammerfrauen Gertrude und Rosamund Drugeon Drury (Dr) Margareta Kurl kommt von Maria zurück und berichtet erschüttert, dass sie die Hinrichtungsstätte und die versammelten Schaulustigen gesehen habe.
V,6 Maria Stuart (M), Paulet (P), Kennedy (Ke), Melvil (Me), Margareta Kurl (Ku), Burgoyn (Bu), Kammerfrauen Gertrude und Rosamund Drugeon Drury (Dr) Maria Stuart  verabschiedet sich von ihren getreuen Bediensteten und verteilt ihre letzten Güter unter sie. Melvil bittet sie, ihr Vermächtnis zu erfüllen und ihre letzten Grüße an ihre französische Verwandtschaft und den Papst zu übermitteln. Zimmer der Königin im Palast von Westminster
V,7 Maria Stuart (M), Melvil (Me), Melvil, der Priester geworden ist, spendet Maria Stuart die Sterbesakramente und nimmt ihr die letzte Beichte ab, in der Maria Stuart ihre Unschuld an allen Anschlägen auf Elisabeth betont.
V,8 Maria Stuart (M), Melvil (Me), Leicester (Du),  Burleigh (C), Paulet (P), Cecil (Burleigh) nimmt die letzten Wünsche Maria Stuarts entgegen und verspricht, ihre Getreuen nach Frankreich ausreisen zu lassen. Maria Stuart lässt Elisabeth um Verzeihung wegen ihrer Entgleisung bei der Begegnung bitten und bittet Paulet um Vergebung wegen des Todes von Mortimer.
V,9 Maria Stuart (M), Paulet (P), Leicester (Du),  Burleigh (C), Kennedy (Ke), Melvil (Me), Margareta Kurl (Ku),  Kammerfrauen Gertrude und Rosamund, Sheriff (Sh) Der Sheriff holt Maria Stuart zur Hinrichtung ab. Im Vorübergehen richtet sie ein paar letzte Worte an Dudley (Leicester), dem sie Glück bei seinen weiteren Bemühungen um Elisabeth wünscht.
V,10 Leicester (Du) Dudley (Leicester) bleibt allein zurück und vernimmt als Ohrenzeuge die Geräusche von Marias Hinrichtung und bricht danach zusammen.
V,11 Elisabeth (E) Elisabeth wartet ungeduldig auf Nachricht über die erfolgte Hinrichtung.
V,12 Elisabeth (E), Page (Pa) Von einem Pagen erfährt Elisabeth, dass Leicester und Burleigh London schon vor Tagesanbruch verlassen haben. Sie hat damit Gewissheit über den Vollzug der Hinrichtung.
V,13 Elisabeth (E),  Shrewsbury (T), Gegenüber Talbot (Shrewsbury), der mit der Nachricht zu Elisabeth kommt, der Schreiber Kurl habe im Tower seine Falschaussage gestanden, tut Elisabeth noch so, als sei das Todesurteil gegen Maria Stuart noch aufzuhalten.
V,14 Elisabeth (E),  Shrewsbury (T),  Davison (Da), Davison wird von Elisabeth beschuldigt, den Hinrichtungsbefehl gegen ihren Willen an Burleigh weitergeben zu haben.
V,15 Elisabeth (E),  Shrewsbury (T), Burleigh (C), Kent (K), Davison (Da) Cecil (Burleigh), der Elisabeth die Vollstreckung des Todesurteils  meldet, wird wegen eigenmächtigen Handelns von Elisabeth verbannt, Davison in den Tower geworfen. Talbot (Shrewsbury) tritt von seinen Ämtern zurück, während Dudley (Leicester) nach Frankreich geflohen ist. Elisabeth bleibt allein zurück.

  

   
     
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de