Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - 4. Akt

Szene IV,5

 
 
Die Handlung der Szene IV,5 (5. Auftritt) im 4. Akt von Schillers Drama »Maria Stuart« spielt im Zimmer der Königin im Palast von Westminster.

1 . Akt > 2. Akt > 3. Akt >4. Akt > 5. Akt

 

< IV,4

Elisabeth ist in Anwesenheit von Burleigh außer sich über den Verrat, den Leicester ihr gegenüber begangen hat. Die beschlagnahmten Zeilen Maria Stuarts an Leicester sprechen in ihren und in den Augen Burleighs eine klare Sprache. Zutiefst enttäuscht und bodenlos verletzt ist sie entschlossen, sich an Maria Stuart und an Leicester, dem sie aus Zuneigung bei Hofe außergewöhnliche Vorrechte eingeräumt hatte, mit Todesurteil und Hinrichtung zu rächen.  Zunächst jedoch will sie Leicester in den Tower werfen lassen und vor Gericht stellen. Burleigh ahnt die kommenden Rechtfertigungsversuche Leicesters und gibt Elisabeth zu verstehen, dass sie sich darauf, auf seine Ausstrahlung und auf seine Wortgewandtheit einstellen müsse, um ihnen nicht zu erliegen. So erscheint Elisabeth das beste, ihrem Günstling überhaupt nicht mehr gegenüberzutreten. Doch als ein Page ankündigt, dass Leicester vor der Türe auf Einlass warte, kommen ihr Zweifel, die sie für die Warnungen Burleighs unempfänglich machen. In ihren Gefühlen für und gegen Leicester offensichtlich hin und her gerissen, erwägt sie, ob der Brief Marias nicht Teil eines Komplotts Maria Stuarts sei, um den ihr verhassten Leicester zu vernichten.

> IV,6

 

  Szenenschema ] 1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ] 4. Akt ] 5. Akt ]  
      


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de