Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - 4. Akt

Szene IV,3

 
 
Die Handlung der Szene IV,3 (3. Auftritt) im 4. Akt von Schillers Drama »Maria Stuart« spielt im Vorzimmer der Königin im Palast von Westminster.

1 . Akt > 2. Akt > 3. Akt >4. Akt > 5. Akt

< IV,2

Im Vorzimmer Elisabeths kommt es nach der Ausweisung Aubespines durch Burleigh zu einer Auseinandersetzung zwischen Leicester und Burleigh. Leicester spottetet geradezu über Burleighs Misserfolg bei seiner eigenmächtig immer wieder vorangetriebenen Heirat Elisabeths mit dem französischen Thronfolger. Dieser rechtfertigt sich nur kurz und deutet dann an, dass ihm auch Leicesters Ziele und seine Rolle nicht unverdächtig vorkämen. Doch zunächst scheint sich Leicester noch sicher, als er mit ironisch-schmeichelnden Worten das geheimnisumwitterte Mienenspiel Burleighs kommentiert, sein Gewicht bei der Verfolgung der Täter und seine herausragende Bedeutung für die Geschicke Englands, als "Atlas des Staats" wie er sagt, hervorhebt. Burleigh lässt sich aber nicht einwickeln, sondern greift Leicester an, dessen Redekunst es offenbar auch bewirkt habe, dass sich Elisabeth hinter seinem Rücken zu einem Treffen mit Maria Stuart entschlossen habe. Darüber hinaus bringt er seinen Verdacht zum Ausdruck, dass hinter dem von Leicester arrangierten Treffen noch andere Staatsstreichpläne Leicester stehen könnten. Leicester zeigt sich über diese Unterstellungen entrüstet und verlangt von Burleigh ihm darüber vor Elisabeth persönlich Rechenschaft zu geben. Burleigh sieht darin überhaupt keine Gefahr und ehe er abgeht, verspricht er  ihm mit ebenso drohendem Unterton, ihn bei Elisabeth wieder zu treffen

> IV,4

 

  Szenenschema ] 1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ] 4. Akt ] 5. Akt ]  
      


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de