Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - 4. Akt

Szene IV,2

 
 
Die Handlung der Szene IV,2 (2. Auftritt) im 4. Akt von Schillers Drama »Maria Stuart« spielt im Vorzimmer der Königin im Palast von Westminster.

1 . Akt > 2. Akt > 3. Akt >4. Akt > 5. Akt

< IV,1

Burleigh, der in Begleitung Davisons zu den bereits im Vorzimmer Elisabeths versammelten Aubespine, Kent und Leicester kommt, beauftragt Davison, den Hinrichtungsbefehl für Maria Stuart unverzüglich zu verfassen und der englischen Königin zur Unterschrift vorzulegen. Aubespine bemüht sich nach Kräften gegenüber Burleigh auszudrücken, wie froh Frankreich über den glücklichen Ausgang des Attentats sei, muss aber schnell erkennen, dass dieser ihn mit seinen geheuchelten Erklärungen ins Leere laufen lässt. So wendet er sich an Kent mit der Bitte, ihm bei Elisabeth Audienz zu verschaffen, um Elisabeth persönlich die Glückwünsche des französischen Königs aussprechen zu können. Doch Burleigh macht ihm klar, dass er über Aubespines Rolle im Vorfeld des Attentats bestens informiert ist. Aubespine werde daher binnen Tagesfrist ausgewiesen. Da Aubespine trotz der ihm vorgehaltenen Beweise weiterhin jede Beteiligung leugnet und sogar mit dem Bruch des gerade geschlossenen Bündnisses zwischen Englang und Frankreich droht, liefert er Burleigh nur noch das nötige Stichwort. Die Vermählung Englands mit Frankreich sei, so betont der englische Großschatzmeister, damit endgültig geplatzt. Unter Prostest und unter Drohungen muss sich Aubespine der Ausweisung beugen, deren frist- und ordnungsgemäßen Vollzug Kent garantieren soll.

> IV,3

 

  Szenenschema ] 1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ] 4. Akt ] 5. Akt ]  
      

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de