Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - 2. Akt

Szene II,7

 
 
Die Handlung der Szene II,7 (7. Auftritt) im 2. Akt von Schillers Drama »Maria Stuart« spielt im Palast von Westminster.

1 . Akt > 2. Akt > 3. Akt >4. Akt > 5. Akt

< II,6

Paulet, der wegen der privaten Unterredung seines Neffen mit Elisabeth offenkundig misstrauisch geworden ist, will von Mortimer wissen, was die Königin von ihm gewollt habe. Als dieser mit seiner Antwort ausweicht, ermahnt Paulet ihn, sich vor Elisabeth in Acht zu nehmen. Ihm gegenüber brauche er sich nicht weiter zu verstellen, denn er wisse genau, dass Elisabeth Mortimer gerade den gleichen Wunsch vorgetragen habe, den er (gegenüber Burleigh) gerade zurückgewiesen habe. Sie werde ihn trotz aller gemachten Versprechungen skrupellos fallen lassen, wenn er mit seiner Bluttat ihren Willen ausgeführt habe. So in Bedrängnis gebracht, kann Mortimer kaum dagegen halten. Als sein Onkel mit seiner Drohung, ihn in einem solchen Fall zu verfluchen, und mit weiteren nicht klar ausgesprochenen Konsequenzen droht, wird eine weitere Eskalation der Auseinandersetzung durch das Hinzukommen Leicesters verhindert. Mit dem Hinweis, dass er künftig alle Schritte Mortimers argwöhnisch beobachten werde, gibt Paulet dem Wunsch Leicesters nach, mit Mortimer unter vier Augen sprechen zu können.

> II,8

 

  Szenenschema ] 1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ] 4. Akt ] 5. Akt ]  
      


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de