Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - 2. Akt

Szene II,5

 
 
Die Handlung der Szene II,5 (2. Auftritt) im 2. Akt von Schillers Drama »Maria Stuart« spielt im Palast von Westminster.

1 . Akt > 2. Akt > 3. Akt >4. Akt > 5. Akt

 

< II,4

Mortimer wird schon direkt im Anschluss an seine Vorstellung am Hof durch seinen Onkel Paulet von Elisabeth zu einem Gespräch unter vier Augen gebeten. Sie zeigt sich beeindruckt darüber, wie geschickt sich Mortimer bei seinen Reisen durch Frankreich verstellt habe. Dadurch habe er sich ihr für eine neue, noch wichtigere Aufgabe empfohlen. Sie selbst befinde sich in einem kaum lösbaren Dilemma. Es sei ihre Pflicht, die Hinrichtung Maria Stuarts anzuordnen, zugleich treffe sie persönlich aber auch der Hass für eine solche Tat. So müsse sie also Sorge dafür tragen, dass ihr eigenes Mittun und die daraus resultierende Verantwortung möglichst verborgen bleibe. Als Mortimer mit einer knappen, allerdings noch unsicheren Bemerkung andeutet, was er aus den Worten Elisabeths entnommen hat, bestärkt sie ihn sofort darin. Zugleich gibt sie auch zu verstehen, dass sie mit dem gleichen Wunsch bei Paulet schon gescheitert ist. So ist es jetzt an Mortimer ihr freimütig zu erklären, dass er ihren nie wirklich ausgesprochenen Auftrag zum Mord an Maria Stuart bis zum nächsten Neumond auszuführen gedenke. Mit einer in bildhafte Worte gehüllten Ermahnung zum Stillschweigen über die Unterredung und dem Hinweis, ihm die Tat zu vergelten, geht Elisabeth ab.

> II,6

 

  Szenenschema ] 1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ] 4. Akt ] 5. Akt ]  
      


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de