Home
Nach oben
Bausteine
Zurück
Weiter
 

 

Friedrich Schiller: Maria Stuart - 2. Akt

Szene II,2

 
 
Die Handlung der Szene II,2 (2. Auftritt) im 2. Akt von Schillers Drama »Maria Stuart« spielt im Palast von Westminster.

1 . Akt > 2. Akt > 3. Akt >4. Akt > 5. Akt

 

< II,1

Elisabeth betritt in Begleitung einiger hochrangiger Personen aus England und Frankreich die Szenerie. Geführt von Leicester, zeigt sie sich in einer vordergründig harmlos angelegten Plauderei mit dem französischen Grafen Aubespine darum bemüht, ihren vom englischen Volk unterstützten Herrschaftsanspruch zu betonen. Ihre Äußerung, dass nur dies, nicht aber große höfische Feste und weibliche Attraktivität, ihre eigene Ausstrahlung ausmache, veranlasst Aubespine, ihr mit Komplimenten über ihre Schönheit und Ausstrahlung zu schmeicheln. Bellievre, der Gesandte des französischen Hofes in Sachen Brautwerbung, drängt Elisabeth zu einer positiven Entscheidung, denn noch immer steht das endgültige Jawort der englischen Königin aus. Elisabeth aber weicht unter dem Hinweis darauf, dass ihr ein trauriges Ereignis unmittelbar bevorstehe, weiter aus und hält die Franzosen weiter hin. Mehr noch: Die Äußerungen Bellievres, der sich ihr gegenüber nicht entblödet, angebliche Gefühle des französischen Thronfolgers ins Spiel zu bringen, werden von ihr als Geschwätz entlarvt. Mit Nachdruck weist sie darauf hin, dass sie sich durch die dynastische Heiratslogik in ihrer individuellen Entscheidungsfreiheit, als "jungfräuliche Königin" zu leben, beeinträchtigt sieht. Darüber hinaus glaubt sie sich nach einer Heirat aus der Macht gedrängt und auf ihre Rolle als Frau und Mutter eines möglichen Thronfolgers beschränkt, was ihrem bis dahin gelebten Selbstverständnis völlig widerspreche. Aubespine versucht zu retten, was zu retten ist, als er die von Elisabeth während ihrer Regierungszeit erworbenen Verdienste rühmt und unterstreicht, dass daher auch niemand erwarten dürfe, dass sie ihre Freiheit einem Mann opfere. Und selbstredend gereiche es auch nur dem hochrangigsten, tugendhaftesten und schönsten Bewerber zur Ehre, wenn sie eine Verbindung eingehen wolle. Elisabeth zeigt sich daher wieder etwas versöhnt und stimmt insoweit zu, dass für eine Heirat tatsächlich nur der französische Thronfolger für sie in Frage komme. Als Bellievre dennoch darauf insistiert, eine mehr oder minder eindeutige Entscheidung Elisabeths überbringen zu wollen, übergibt sie ihm, mit dem Blick zeitweise auf Leicester gerichtet, als äußeres Zeichen der Verbundenheit zwar einen königlichen Ring, betont aber zugleich, dass sie damit noch immer kein definitives Jawort gebe. In jedem Falle lasse der Ring eine weitere Entwicklung zu und begründe aber schon die Freundschaft zwischen Frankreich und England. Als Aubespine allerdings zu Gunsten Maria Stuarts interveniert und Elisabeth bittet, Maria Stuart, die Witwe des verstorbenen französischen Königs, zu begnadigen, zeigt sich Elisabeth unerbittlich. Sie verwehrt sich entschieden gegen diese Vermengung zweier in ihren Augen unvereinbarer "Geschäfte".

> II,3

 

  Szenenschema ] 1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ] 4. Akt ] 5. Akt ]  
      

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de