Home
Nach oben
Weiter
 

 

Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise

IV,8 - Daja versichert Nathan, ihn nicht beim Patriarchen angezeigt zu haben und berichtet, Recha sei zu Sittah geholt worden

IV,7 IV,8→V,1


ACHTER AUFTRITT

Daja und Nathan.

DAJA (eilig und verlegen.)    Denkt doch, Nathan!
NATHAN.                                                           Nun?
DAJA. Das arme Kind erschrak wohl recht darüber!
   Da schickt ...
NATHAN.      Der Patriarch?
DAJA.                                 Des Sultans Schwester,
   Prinzessin Sittah1 ...
NATHAN.                 Nicht der Patriarch?
DAJA. Nein, Sittah! – Hört Ihr nicht? – Prinzessin Sittah
   Schickt her, und läßt sie zu sich holen.
NATHAN.                                             Wen?                                 3130
   Läßt Recha holen? – Sittah läßt sie holen? –
   Nun; wenn sie Sittah holen läßt, und nicht
   Der Patriarch ...
DAJA.                Wie kommt Ihr denn auf den?
NATHAN. So hast du kürzlich nichts von ihm gehört?
   Gewiß nicht? Auch ihm nichts gesteckt
2?
DAJA.                                                     Ich? ihm?
NATHAN.
   Wo sind die Boten?
DAJA.                       Vorn.
NATHAN.                            Ich will sie doch
   Aus Vorsicht selber sprechen. Komm! – Wenn nur
   Vom Patriarchen nichts dahinter steckt.

   (Ab.)
DAJA.3 Und ich – ich fürchte ganz was anders noch.
   Was gilts? die einzige vermeinte Tochter                                      3140
   So eines reichen Juden wär' auch wohl
   Für einen Muselmann
4 nicht übel? – Hui,
   Der Tempelherr ist drum5. Ist drum: wenn ich
   Den zweiten Schritt nicht auch noch wage; nicht
   Auch ihr noch selbst entdecke, wer sie ist!

   Getrost! Laß mich den ersten Augenblick,
   Den ich allein sie habe, dazu brauchen!
   Und der wird sein – vielleicht nun eben, wenn
   Ich sie begleite. So ein erster Wink
   Kann unterwegens wenigstens nicht schaden
.6                               3150
   Ja, ja! Nur zu! Itzt oder nie! Nur zu!
   (Ihm nach.)

 

Public Domain Mark
Dieses Werk (Nathan der Weise, von Gotthold Ephraim Lessing), das durch Gert Egle gekennzeichnet wurde, unterliegt keinen bekannten urheberrechtlichen Beschränkungen.

 

Worterläuterungen/Hinweise/Kommentar

1   vgl. IV,5 V 2853
2   gesteckt h: etwas heimlich mitgeteilt, denunziert
3   ad spectatores: monologisches Beiseite (a parte) V 3139-34151
4   veraltete, ins Deutsche übernommene Bezeichnung für Moslem/Muslim
5   ist um den Besitz Rechas gebracht
6   vgl. V,6

 

     
  Inhaltsüberblick ] Szenenüberblick ] IV,1 ] IV,2 ] IV,3 ] IV,4 ] IV,5 ] IV,6 ] IV,7 ] IV,8 ] Bausteine ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de