Home
Nach oben
Weiter
 

 

Lessing: Nathan der Weise

III,6: Nathans Monolog

III,5 III,6 →III,7


SECHSTER AUFTRITT

Nathan allein.

Hm! hm! - wunderlich! - Wie ist
Mir denn? - Was will der Sultan? was? - Ich bin
Auf Geld gefasst
1; und er will - Wahrheit. Wahrheit!2
Und will sie so, - so bar, so blank, - als ob
Die Wahrheit Münze wäre
! - Ja, wenn noch
Uralte Münze, die gewogen ward! -                                                1870
Das ginge noch! Allein so neue Münze,
Die nur der Stempel macht
3, die man aufs Brett4
Nur zählen darf, das ist sie doch nun nicht!
Wie Geld in Sack5, so striche man in Kopf
Auch Wahrheit ein? Wer ist denn hier der Jude?
Ich oder er? - Doch wie? Sollt' er auch wohl
Die Wahrheit nicht in Wahrheit fodern6? - Zwar,
Zwar der Verdacht, dass er die Wahrheit nur
Als Falle brauche
7, wär' auch gar zu klein! -
Zu klein? - Was ist für einen Großen denn                                       1880
Zu klein? - Gewiss, gewiss: er stürzte mit
Der Türe so ins Haus
!8 Man pocht doch, hört
Doch erst, wenn man als Freund sich naht. - Ich muss
Behutsam gehn! - Und wie? wie das? - So ganz
Stockjude9 sein zu wollen, geht schon nicht. -
Und ganz und gar nicht Jude, geht noch minder.
Denn, wenn kein Jude, dürft' er mich nur fragen,
Warum kein Muselmann10? - Das war's! Das kann
Mich retten! - Nicht die Kinder bloß, speist man
Mit Märchen ab. - Er kömmt.11 Er komme nur!                                   1890

 

Public Domain Mark
Dieses Werk (Nathan der Weise, von Gotthold Ephraim Lessing), das durch Gert Egle gekennzeichnet wurde, unterliegt keinen bekannten urheberrechtlichen Beschränkungen.

 

Worterläuterungen/Hinweise/Kommentar

1   Nathan erwartet, dass er vom Sultan wegen eines Kredits einbestellt worden ist - vgl. II,6 V 1330, vgl. dazu auch die Ablehnung Nathans im Dialog mit Al-Hafi (I,3 V 424 ff. ) dem Sultan Kredit zu gewähren und seine Bereitschaft, dem Sultan entgegenzukommen (II,7 V1353 ff.; dennoch spricht er selbst das Thema Kredit im Gespräch mit Saladin nicht an, sondern bietet ihm zunächst nur seine Waren zu einem besonders günstigen Preis an (III,5 V 1824)
2   vgl. Saladins Aufforderung gegenüber Nathan in III,5 V 1845
3   erst der Münzaufdruck, der bei der »Münzprägung mit einem »Prägestempel auf die Münze gebracht wird, gibt der Münze einen bestimmten Wert
4   Zahlbrett; zum Geldzählen kamen früher Bretter mit einer Einfassung außen herum zum Einsatz; redensartlich "auf dem Brett bezahlen" = bar bezahlen
5   h: Geldbeutel
6   fordern
7   vgl. Saladins Äußerung gegenüber Sittah in III,4 V 1739, mit der er seinen Unwillen darüber ausdrückt, Fallen legen zu müssen, um an Geld zu kommen;
8   Redensart: h: hatte es besonders eilig
9    "Stock" wird oft in Verbindung mit Völkernamen zur Bezeichnung eines Menschen gebraucht, der sich mit den Sitten, Denkweisen und Einstellungen eines bestimmten Volkes oder einer bestimmten Volksgruppe vollständig identifiziert; vgl. auch Verwendung des Morphems in Adjektiven wie stockblind, stockdumm oder stockfinster; man spricht auch davon, dass ein Mensch "verstockt" ist und meint dann, dass er starrsinnig, in einem hohen Grade uneinsichtig ist
10  veraltete, ins Deutsche übernommene Bezeichnung für Moslem
11 Implizite Bühnenanweisung (→ Haupt- und Nebentext)

Textauswahl

 

     
  Inhaltsüberblick ] Szenenüberblick ] III,1 ] III,2 ] III,3 ] III,4 ] III,5 ] III,6 ] III,7 ] III,8 ] III,9 ] III,10 ] Bausteine ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de