teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte


deu.jpg (1524 Byte)

Die Figur des Nathan in Lessings Nathan der Weise

Überblick

Ein Jude als Muster der Weisheit


 

 

 
FAChbereich Deutsch
Center-MapFachbegriffe des Deutschunterrichts Literatur Autorinnen und Autoren Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise
Center-Map teachSam-YouTube-PlaylistÜberblick Gesamttext (Recherche-/Leseversion) "Friede, das ist so was von 90er" Entstehungsgeschichte Historischer Hintergrund Aufbau des Dramas  ▪ Handlungsverlauf: ▪ Wichtige Motive  Figurenkonstellation  ▪ Figurenkonzeption ● Einzelne Figuren: Saladin - Sittah Nathan: Überblick - Auftritte Nathans im Szenenschema - Aspekte und Textstellen zur Charakteristik - Bausteine: Äußerungen Nathans - Interpretationsansätze zur Figur Nathans - David Friedrich Strauß (1863): Nathan als Verkörperung einer Idee - Nathan: Maske, Kostüm, Requisiten - Sag' mal, Nathan! Unzeitgemäße Fragen an Nathan - Nathan als Erzieher - Klassenarbeits- / Klausurthemen◄  - Recha - Daja - Tempelherr - Al-Hafi - Patriarch - Klosterbruder - Emir Sprachliche Form: Blankvers  ▪ Rezeptionsgeschichte  ▪ Textauswahl  ▪ Portfolio: Nathan der Weise  ▪ Klassenarbeiten / Klausuren  ▪ Links ins WWW  ▪ Bausteine LinguistikSchreibformen RhetorikFilmanalyseOperatoren im Fach Deutsch

 
 
Warum eigentlich ausgerechnet ein Jude als Muster der Weisheit?

Immer wieder kommt die Frage auf, warum Lessing wohl "einen Juden zur Hauptfigur und zum Muster der Weisheit gemacht hat, und nicht einen Moslem" (Nisbet 2008, S.805), zumal er von Anfang an eine positive Einstellung zum Islam hatte (ebd., S.794) und an diesem besonders "die Toleranz anderen Religionen gegenüber und die Nähe zur natürlichen Religion, und zwar vor allem zur unitarischen Gottesvorstellung" (ebd., S.795) geschätzt hat. Vielleicht hat Lessing auch, "genau wie andere Aufklärer und Klassiker unter ihnen J. W. v. Goethe (erkannt), dass der Islam eine vernünftige Religion ist, die dem Prinzip der Aufklärung entspricht." (Muslim 2010, S.23) Für Lessing, so betont der Autor weiter, stellt der Islam "eine 'natürliche' Offenbarungsreligion" dar, "die die anderen Religionen - Judentum und Christentum - anerkennt und er findet im Koran den 'gesunden Menschenverstand'." (ebd., S.249)Um so erstaunlicher also, zumal Lessing ja bekannt war, dass Islam in deutscher Übersetzung etwa "die Überlassung seiner in den Willen Gottes" bedeutet. Diese "Gottergebenheit" die Voraussetzung dafür, dass Nathan nach der Ermordung seiner Familie bei dem von Christen verübten Judenpogrom in Gath (Vorgeschichte) überhaupt weiterleben und Recha, das Christenkind, an Kindes statt aufnehmen konnte. (vgl. IV,7: IV,7- Nathan und der Klosterbruder im Gespräch über die Ereignisse in Darun vor achtzehn Jahren)  Offenbar bezieht Lessing dieses Prinzip damit eben nicht nur auf den Islam, sondern auf alle Religionen, denen er damit zutraut, zu einer solchen Gottergebenheit beizutragen.
Dass Lessing sich für die Figur des Juden Nathan als "aufgeklärteste(n) von allen" und als "die einzige wahrhaft ideale Gestalt in Lessings dramatischen Gesamtwerk" (ebd., S.793) entschied, war möglicherweise die Vorstellung, "dass Juden als dem Publikum vertraute benachteiligte Minderheit überzeugender wirken würden als Moslems, und hinzukam, dass der Judaismus die einzige der drei Religionen des Dramas ist, die nicht missioniert, also grundsätzlich weniger dogmatisch ist als die anderen." (ebd., S.805f.)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 09.08.2018

     
 

 
Dramatische Texte

Center-MapSTRUKTUREN DRAMATISCHER TEXTE:
FAQ's: Häufig gestellte Fragen Plurimedialität des dramatischen Textes Textschichten: Haupt- und Nebentext Dramenhandlung Figurengestaltung: - Kontrast- und Korrespondenzbeziehungen der Figuren - Figurenkonstellation - Konfiguration - Figurenkonzeption - Figurencharakterisierung Raumgestaltung Dramatische Rede: - Analyse einer dramatischen Szene im Überblick - Formen des Gesprächs im Drama - Analyse der dramatischen Kommunikation (Beilhardt u. a. 1975) Formtypen des Dramas Dramaturgie und Inszenierung
Interpretation eines dramatischen Textes: Center-Map -
FAQ's: Häufig gestellte Fragen Literarische Charakteristik dramatischer Figuren

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz