Home
Nach oben
Korresp./Kontrast
Zurück
Weiter
 

 

Saladin

Charakteristik Saladins


Zur literarischen Charakteristik Saladins in Lessings Drama »Nathan der Weise« lassen sich die folgenden Aspekte und Textstellen heranziehen: 

  • trägt den u. a. den Titel "Verbesserer der Welt und des Gesetzes" (III,7 - Saladin)

  • hat in der Vorgeschichte des Dramas (story) seinen jüngeren Bruder Assad gegen den Willen seiner Schwester Lilla allein ausreiten lassen; Assad seitdem verschollen, Lilla stirbt aus Gram darüber (IV,3 - Saladin) (vgl. Verwandtschaftsverhältnisse)

  • hat in der Vorgeschichte des Dramas eine Gruppe von 19 Tempelherrn hinrichten lassen, um den vorausgegangenen Bruch des Waffenstillstandes durch die Tempelritter zu sühnen, und den Tempelherrn, der seinem Bruder Assad ähnlich sieht, begnadigt (I,5 - Tempelherr), ((III,7  - Saladin), (IV,3 - Saladin mit Bild Assads)

  • hat in der Vorgeschichte einen Waffenstillstand mit den Kreuzrittern geschlossen, der ihn zum Schutz der Christen und ihrer Religionsausübung verpflichtet (IV,2 - Patriarch: "Vermöge der Kapitulation / Die er beschworen, muss uns, muss uns schützen; / Bei allen Rechten, allen Lehren schützen")

  • will Waffenstillstand verlängern (II,1 - Saladin), auch wenn er sich auf weitere kriegerische Auseinandersetzungen einstellt ((II,1 - Saladin: "Ihr Herren, nur so weiter! Mir schon recht!" -  )

  • verfolgt den Plan einer dynastischen Friedenspolitik durch die Verbindung der Herrscherhäuser Saladins und des englischen Königs Richard Löwenherz II,1 - Saladin: Sittah soll einen Bruder Richards, Saladins Bruder Melek eine Schwester König Richards heiraten)

  • hat ein sehr enges Verhältnis zu seiner Schwester Sittah (II,1 - Sittah: "Mein liebes Brüderchen"), deren Rat er auch bei seinen politischen Entscheidungen schätzt (II,1 - Saladin), (III,4 - Saladin/Sittah)  und die ihn nach Kräften unterstützt (II,2 - Sittah bestreitet die Hofhaltung mit den Geschenken ihres Bruders)

  • Staatskasse ist leer (I,3 - Al-Hafi); II,2 - Al-Hafi), erwartet Tributzahlungen aus Ägypten für die vergangenen sieben Jahre (II,2 - Al-Hafi) (V,1 - Ein Mameluck)

  • ist sehr freigiebig (I,3 - Al-Hafi),(II,1 - Sittah), (V,1 - Saladin und die mameluckischen Reiter)

  • unterstützt mit einem Teil des geliehenen Geldes auch die christlichen Pilger (IV,3 - Saladin: "Wenn die Christenpilger / Mit leeren Händen nur nicht abziehn dürfen!") 

  • persönliche Anspruchslosigkeit (II,2 - Saladin: "Ein Pferd, ein Kleid, ein Schwert muss ich doch haben")

  • will sich nicht selbst um die Geldbeschaffung kümmern (II,1 - Saladin: "Das leidige, verwünschte Geld!"), (III,4 - Saladin) 

  • willigt nur zögerlich in Sittahs "Anschlag" auf Nathan ein  (III,4 - Saladin)

  • lässt sich von Nathan mit der Ringparabel belehren (III,7 - Saladin)

  • schließt persönliche Freundschaften über die Konfessionsgrenzen hinweg (III,7 mit Nathan, mit dem Tempelherrn (IV,4 - Saladin: "meiner Freunde / Muss keiner mit dem anderen hadern")

  • überzeugt von religiöser Toleranz: "Ich habe nie verlangt / Dass allen Bäumen eine Rinde wachse." (IV,4 - Saladin)

 


   Arbeitsanregungen:

Zur Charakterisierung einer dramatischen Figur können im dramatischen Text verschiedene Techniken verwendet werden.

  1. Untersuchen Sie die oben aufgeführten Textstellen und ordnen Sie diese den verschiedenen Charakterisierungstechniken zu.

  2. Charakterisieren Sie die Figur des Saladin in Lessings Drama »Nathan der Weise«.

Kurzvortrag / Referat:

Der historische Saladin und Lessings Gestaltung des Sultans. - Ein Vergleich

      
  Saladin ] Sittah ] Nathan ] Recha ] Daja ] Tempelherr ] Al-Hafi ] Patriarch ] Klosterbruder ] Emir ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de