Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Friedrich Gottlieb Klopstock

Dem Unendlichen

(1764)


  Wie erhebt sich das Herz, wenn es dich,
  Unendlicher, denkt! wie sinkt es,
  Wenns auf sich herunterschaut!
  Elend schauts wehklagend dann, und Nacht und Tod!
   
5 Allein du rufst mich aus meiner Nacht, der im Elend, der im Tod hilft!
  Dann denk ich es ganz, daß du ewig mich schufst,
  Herrlicher! den kein Preis, unten am Grab', oben am Thron,
  Herr Herr Gott! den dankend entflammt, kein Jubel genug besingt  
     
  Weht, Bäume des Lebens, ins Harfengetön!
10 Rausche mit ihnen ins Harfengetön, kristallner Strom!
  Ihr lispelt, und rauscht, und, Harfen, ihr tönt
  Nie es ganz! Gott ist es, den ihr preist!
   
  Donnert, Welten, in feierlichem Gang, in der Posaunen Chor!
  Du Orion, Wage, du auch!
15 Tönt all' ihr Sonnen auf der Straße voll Glanz,
  In der Posaunen Chor!
   
  Ihr Welten, donnert
  Und du, der Posaunen Chor, hallest
  Nie es ganz, Gott; nie es ganz, Gott,
20 Gott, Gott ist es, den ihr preist!

(aus: Projekt Gutenberg, in der Rechtschreibung modernisiert)
 

 
   Arbeitsanregungen:

   Interpretieren Sie das Gedicht.

  

 
      
  Center-Map ] Lyrik ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de