Home
Nach oben
Bausteine
Zurück
Weiter
 

 

Franz Kafka: Der Prozess - Handlungsverlauf

Erste Untersuchung


 
Kurzinhalt:
Nach einer telefonischen Benachrichtigung über den Beginn seines Prozess erscheint Josef K. etwa zehn Tage nach seiner Verhaftung an einem Sonntagmorgen um ca. 9 Uhr vor dem Untersuchungsrichter im 5. Stockwerk eines unscheinbaren Mietshauses in einem Armenviertel der Stadt. Da er weder genaue Orts- und Zeitangaben für sein angeordnetes Erscheinen erhalten hat, muss er sich durchfragen. Dabei gibt er vor, auf der Suche nach dem von ihm erfundenen Tischler Lanz zu sein. Eine junge Frau, die ihm nach seinem Läuten in der 5. Etage die Tür öffnet, führt ihn auf die Frage nach diesem zu einem offenen Nebenzimmer, das sich bei näherem Hinsehen als ein überfüllter Saal entpuppt, an dessen einem Ende der Untersuchungsrichter auf einem Podium Position bezogen hat. Als K. von einem Jungen dort hingeführt wird, gewinnt er den Eindruck, dass es sich bei den Leuten im Saal um zwei in Parteien gesonderte Menschengruppen handelt. Der Untersuchungsrichter, der Josef K. unter Unmutsäußerungen der räumlich rechts befindlichen Partei vorhält, sich über eine Stunde verspätet habe, beginnt seine Untersuchung mit der als Frage kaschierten Feststellung, K. sei von Beruf Zimmermaler. K. stellt richtig, er sei Prokurist einer großen Bank, und hat damit die Lacher der rechten Partei auf seiner Seite.  ....

Bausteine

     
Center-Map ] Vorüberlegungen ] Textfassungen ] Handlungsverlauf ] Erzählstrukturen ] Interpretationsaspekte ] Bausteine ] Links ins WWW ]
                    

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de