Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Ibsen: Nora - Textauswahl

Nora

Aufführungskritik von Paul Lindau (1881)

 
 
 

Man ist gewöhnt, nur solche Stücke als unsittliche zu bezeichnen, in welchen geschlechtliche Verhältnisse in einer Weise behandelt werden, die dem öffentlichen Schamgefühl zuwider ist. In diesem Sinne lässt sich gegen das Ibsen'sche Drama natürlich gar nichts sagen. Gleichwohl muß ich dasselbe als ein sittlicher Beziehung sehr bedenkliches bezeichnen, ja, es erscheint mir viel bedenklicher als die krassesten Ehebruchsdramen der französischen Schule. Hier werden mit großem dichterischen Talente und großer Beredsamkeit Gefühle und Gesinnungen ausgesprochen, die durchaus ungesund, und die, wie ich fürchte, wie dazu gemacht sind, in das Fleisch und Blut ungesunder weiblicher Organismen überzugehen und das Arsenal der »Verkannten« um Prachtstücke ersten Ranges zu bereichern. Das Begriffsvermögen der beschränktesten Person reicht gerade so weit, um die reizvolle Rolle der Unverstandenen und Verkannten zu verstehen. Zu einer Nora bringt jede phrasenhafte und oberflächliche Frau das nöthige Zeug mit. Daß Helmer, der ja sonst so klug ist, auf die lächerliche Verirrung Noras nichts zu erwidern hat, daß sie mit ihren kindischen, thörichten, ungesunden Ideen den Sieg davonträgt und das Schlachtfeld verläßt, nachdem sie den stärkeren Gegner zu Boden geworfen hat, daß der Unsinn siegt und die Vernunft untergeht, - das ist es, was ich nicht anders denn als unsittlich bezeichnen kann.

(aus: Paul Lindau: Nora, in: Die Gegenwart. Wochenschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben, Berlin: Stilke, Bd. 18, Nr. 48 (27.11.1880), S.348f.)

Abb.: Uraufführung Kopenhagen 1879:
Peter Jerndorff (Doktor Rank), Betty Hennings (Nora), Agnes Dehn (Christine Linde), Emil Poulsen (Torvard Helmer)

Public Domain Mark
Dieses Werk ([Aufführungskritik zu Ibsens "Nora" ] (1881), von Paul Lindau), das durch Gert Egle gekennzeichnet wurde, unterliegt keinen bekannten urheberrechtlichen Beschränkungen.

Public Domain Mark
Dieses Werk ([Uraufführung Kopenhagen( 1879), von unbekannt), das durch Gert Egle gekennzeichnet wurde, unterliegt keinen bekannten urheberrechtlichen Beschränkungen.


 

 
     
   Arbeitsanregungen:
  1. Fassen Sie die wichtigsten Aussagen des zeitgenössischen Kritikers in Form von 1 bis 3 Thesen zusammen.
  2. Informieren Sie sich über die zeitgenössischen gesellschaftlichen Verhältnisse, die den Autor zu dieser Kritik veranlasst haben. (→Egle, Gert: Das Lebens- und Liebeskonzept der bürgerlichen Ehe)
  3. Verfassen Sie aus unserer modernen Sicht eine Gegenargumentation zu dieser Kritik in Form eines kommentierenden Leserbriefs

 

 
      
  Nach oben ] Text 1 ] Text 2 ] [ Text 3 ] Text 4 ] Text 5 ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de