Home
Nach oben
Weiter
 

 

Dürrenmatt, Der Besuch der alten Dame: Zweiter Akt

Überblick

 
 
 
Der zweite Akt von Friedrich Dürrenmatts Drama "Der Besuch der alten Dame" greift die Frage auf, die sich am Ende des ersten Aktes stellt, nämlich: Wie reagieren die Güllener nach ihrer zunächst einmal spontanen Ablehnung auf das Angebot der Milliardärin? Damit führt sie die im 1. Akt dargestellte Handlung fort.
Grundlegendes Strukturmerkmal der Handlungsführung im zweiten Akt ist die Gestaltung in zwei parallel verlaufenden Handlungssträngen, die funktional nicht gleichwertig sind, sondern in einer hierarchischen Abstufung zueinander stehen. (vgl. Pfister 1977, S.286) Man kann daher von einer Haupt- und Nebenhandlung ausgehen. Auch wenn die Unterscheidung in Haupt- und Nebenhandlung auch im Auge des Betrachters liegt, gehen die wesentlichen Impulse für das dramatische Geschehen eben nicht von dem aus, was sich auf dem Balkon des Goldenen Apostel abspielt, wo Claire Zachanassian genau das tut, was sie am Ende des ersten Aktes ankündigt: Sie wartet.

Friedrich Dürrenmatt nimmt unterhalb der Ebene der Akte keine expliziten →Szenenmarkierungen im →Nebentext seines Dramas vor. Dennoch lassen sich zum Zweck der Analyse im zweiten Akt fünf größere szenische Einheiten identifizieren, die durch den auf offener Bühne vollzogenen Ortswechsel der dramatischen Handlung auf der Ebene der Haupthandlung signalisiert werden. Zu allen Szenen, bis auf die Schlussszene, verläuft die Balkonhandlung, das Tun und Lassen Claire Zachanassians auf dem Balkon ihres Hotels, parallel.

 

50 - 60

Ills Laden - Goldener Apostel

(Seite) Haupthandlung
Ills Laden
Nebenhandlung/Balkonhandlung
Goldener Apostel - Balkon

50

Roby und Toby tragen Kränze in den Goldenen Apostel

51

Alfred Ill, dessen Tochter und Sohn sprechen in Ills Laden über Kränze für den Sarg:
Ill braucht Gesellschaft

 

52

 

Claire Z. im Gespräch mit ihrem Butler;
Claire sucht ihr Bein

53

Hofbauer lässt teure Zigaretten bei Ill anschreiben

 

Die Eunuchen gehen am Laden Ills vorbei und kündigen Claires Hochzeit an;
Claire: Besitzerin von Tabakplantagen

 

Gitarrenmelodie, Claire Z. über sich selbst: hat dem alten Zachanassian alle Teufeleien abgeguckt

54

Zwei Frauen verlangen neuerdings Vollmilch

 
55

 

Claire Z. betrachtet den Herbstmorgen, räsoniert über ihren Ex-Ehemann

Die beiden Frauen verlangen Weißbrot und Schokolade und lassen aufschreiben

 

 

Claire Z. raucht eine Winston-Zigarre und denkt über die Scheidung mit Ehemann VII nach

56

Hofbauer kommentiert Claires Verhalten als Verschwendung: Claire Z. solle sich schämen

 
 

Claire Z. findet, dass ihre Zigarre "anständig" schmeckt.

Ill erklärt den Kunden: Alles sei ein böser Jugendtraum gewesen  
 

Claire Z. verlangt Whisky, pur

Zweiter Kunde kommt hinzu; Kunden versichern schmarotzend Ill ihre Loyalität und Treue; 2. Kunde will Schnaps.

 
57  

Claire Z. erhält den Whisky serviert und lässt ihren neuen Mann wecken

Zweiter Kunde will neuerdings Cognac statt einfachen Schnaps

 
58

Von Toby verfolgt rennt Luise halbnackt (über die Bühne) davon; Frauen empören sich: Skandal

Zweiter Kunde will neuerdings Import-Pfeifentabak

 
 

Claire Z. mit Ehemann VII, Hoby, dem Filmschauspieler

59

Frauen, die ihre Schokolade essen, sind voller Bewunderung für Hoby

 
 

Claire Z. wird von Hoby geküsst

Zweiter Kunde kommentiert das Verhalten von Claire Z.: Für Geld könne man alles kaufen; kauft aber selbst ohne Geld zu besitzen, lässt anschreiben

 

Ill entdeckt die neuen gelben Schuhe und erkennt die Gefahr; bewirft seine Kunden mit Waren

 
60  

Claire Z. hört den Lärm und vermutet Streit um den Fleischpreis; Panther faucht

 

61 - 66

Bei der Polizei - Goldener Apostel

(Seite) Haupthandlung
Bei der Polizei
Balkonhandlung
Goldener Apostel - Balkon

61

Polizist setzt sich Bier trinkend an den Tisch

 

 

Claire Z. lässt servieren

Ill verlangt Verhaftung von Claire Z.

 

 

Claire Z. wird das Frühstück serviert

62

Ill begründet sein Verlangen

 

 

Claire Z. liest aus ihrer Gratulationspost vor

Polizist lehnt ab; Ills Einwände wegen Kaufverhaltens seiner Kunden werden vom Polizisten heuchlerisch zur Gratulation zum höheren Umsatz umgedeutet

 

63

 

Claire Z. ordert Dupont-Aktien

Ill versucht es noch einmal, erkennt jedoch, dass auch der Polizist neue gelbe Schuhe trägt und besseres Bier trinkt

 

64

Musikgeräusche (»Lustige Witwe!) dringen vom Hagholzer nebenan in das Polizeibüro: neues Radio

Polizist telefoniert

65

 

Claire Z. lässt telefonieren

Ill erblickt den Goldzahn des Polizisten; Polizist bedroht ihn mit seinem Gewehr; Polizist erklärt, das ganze Städtchen suche den entlaufenen schwarzen Panther

 

66

 

Claire Z. zitiert aus ihrer Morgenpost, spricht über ihre Eheaffären

 

66-72

Im Stadthaus - Goldener Apostel

(Seite) Haupthandlung
Im Stadthaus
Balkonhandlung
Goldener Apostel - Balkon

67

Bürgermeister erklärt Ill die Jagd nach dem Panther

 

68

 

Claire Z. empfängt den Präsidenten der Weltbank nicht

Ill erkennt die Veränderung des Bürgermeisters (neue Zigarrenmarke, neue Krawatte); Ill verlangt den Schutz durch die Behörde; Bürgermeister hat kein Verständnis, beruft sich auf humanistische Werte, während gleichzeitig eine neue Schreibmaschine geliefert wird.

 

69

Koby und Loby hüpfen mit dem Ruf "Panther ist frei!" über die Bühne

70

Bürgermeister zeigt Verständnis für das Vorgehen von Claire Z. und spricht von Ills "Verbrechen"

 

71

Koby und Loby tragen Kränze in den Goldenen Apostel

72

Ill weist auf das Schmücken des Sargs hin; Bürgermeister behauptet, Ill sehe Gespenster; Ill sieht den Plan für das neue Stadthaus und erkennt, dass er de facto schon zum Tode verurteilt ist

 

 

Claire Z. spricht über die Hochzeitsgäste mit ihrem Ehemann VIII

 

73 - 76

Sakristei (Kirche) - Goldener Apostel

(Seite) Haupthandlung
Sakristei (Kirche)
Balkonhandlung
Goldener Apostel - Balkon

73

Pfarrer erklärt Ill, dass der Panther im Dachgestühl der Kirche unterwegs gewesen sei; Ill berichtet von seiner Flucht und wird auf die wichtigere Furcht vor Gott hingewiesen

 

74

Die Güllener schleichen schwerbewaffnet herum

Pfarrer fordert Ill auf, sich mehr um die Unsterblichkeit seiner Seele zu kümmern; fordert ihn zur Reue auf

 

75

Ill erkennt die neue zweite Glocke; Pfarrer fordert ihn auf zu fliehen; zwei Schüsse fallen

76

 

Claire Z. erfährt vom Tod des Panthers

 

77 - 79

Auf der Straße -  Goldener Apostel

77

Die Güllener drücken Claire Z. ihr Beileid zum Tod des Panthers aus;
Ill. nun selbst bewaffnet, bringt die Menge zum Schweigen, die sich daraufhin verzieht

78

Ill im Gespräch mit Claire Z. im Goldenen Apostel: Ill will Klarheit über die Absichten Claires und bedroht sie mit seinem Gewehr;
Claire Z. bleibt unbeeindruckt, schildert Szenen aus ihrer früheren Liebesbeziehung mit Ill.

 

 79

Am Bahnhof

79

Güllener verhindern Ills Flucht;
Ill erkennt: "Ich bin verloren!"

 

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

         
  1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ]  
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de