Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Dürrenmatt, Der Besuch der alten Dame: Erster Akt

Einschüchterungsgespräche

Aspekte der Gesprächsstrategie Claire Zachanassians

 
 
 
Die Gespräche, die Claire Zachanassian in Friedrich Dürrenmatts "Der Besuch der alten Dame"   bei ihrem Eintreffen am Bahnhof von Güllen mit dem Zugpersonal und verschiedenen Güllener Bürgern führt, sind von einem sprachlichen Gestus getragen, in dem sich bestimmte gesellschaftliche Verhältnisse abbilden. (→Die Ankunft Claire Zachanassians am Bahnhof Güllen). Die Ursache für den Trugschluss der Güllener über die tatsächlichen Absichten Claire Zachanassians in Güllen resultieren zum Teil aus der falschen Annahme, Claire Z. komme als Wohltäterin nach Güllen. Der gesellschaftlichen Gestus, den sie aber nach ihrer Ankunft in den Gesprächen einnimmt, machen eigentlich von Anfang die auf dem vermeintlichen Wohltätergestus Claires beruhenden Hoffnungen der Güllener zunichte. Allerdings sind sie sich zunächst dieser Tatsache nicht bewusst, wodurch die Gespräche, wie auch die Situation nach dem Eintreffen der Milliardärin komische und groteske Züge gewinnen.

Beilhardt u. a. (1975) unterscheiden auf der Basis des sozialen Gestus der Sprache und der in ihnen wirksamen kommunikativen Handlungen sieben verschiedene "empirische Grundformen (Typen) des Gesprächs sowie der Dialoge im Drama (Strukturen der Kommunikation" (ebd. S. 13) (→Formen des Gesprächs im Drama). Einer der Typen ist das so genannte Einschüchterungsgespräch.

Einschüchterungs-gespräche Gestus des sprachlosen / sprachohnmächtigen Befehlens und Bestrafens
  • herrschaftsorientierte asymmetrische Kommunikationsstruktur

  • Einseitige Geltung und einseitige Geltungsansprüche ohne Begründungen und Einspruchsmöglichkeiten

  • Ursache häufig „gesellschaftlich bedingte Sprachohnmacht“ (= fehlende Sprachkompetenz)

  • Geltungsansprüche werden oft mit nonverbalen Mitteln (z. B. körperliche Gewalt) zum Ausdruck gebracht
     

Im Umgang mit verschiedenen Figuren lässt sich die herrschaftsorientierte assymetrische Kommunikationsstruktur des jeweiligen Gesprächs gut aufzeigen. Beispielhaft dafür ist das Gespräch, das Claire Zachanassian mit dem Zugpersonal führt, nachdem sie die Notbremse gezogen hat.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

         
    
   Arbeitsanregungen:
  1. Was versteht man unter einem Gestus beim Sprechen?

  2. Untersuchen Sie das Gespräch Claires mit dem Zugführer und arbeiten Sie den Gestus der Einschüchterung heraus.
    Wie könnte dieser Gestus in das szenische Verhalten der Figuren eingehen?

  3. Zeigen Sie an anderen Gesprächen im Text den Gestus der Einschüchterung auf?

  4. Lassen sich die Gespräche immer eindeutig zuordnen?
    (→Formen des Gesprächs im Drama)

 
     
  1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ]  
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de