Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Dürrenmatt, Der Besuch der alten Dame: Erster Akt

Erwartungen und Realität

Güllener Hoffnungen und Claires Ziele in Güllen

 
 
 
Die Güllener haben zu Beginn des Dramas "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt klare Vorstellungen darüber, was ihre ehemalige Mitbürgerin nach 45 Jahren wieder in ihr Heimatstädtchen führt. Sie sind genau darüber im Bilde, was die zur Milliardärin Claire Zachanassian gewordene Klara Wäscher auf ihrer Anreise nach Güllen anderen Orten für wohltätige Taten erwiesen hat. Die Erwartungen, die sich daraus und aus dem völligen Verdrängen der Vergangenheit speisen, stehen in einem komischen Kontrast zu den tatsächlichen Geschehnissen zu Beginn des ersten Aktes, die sich ereignen, als Claire Zachanassian am Bahnhof von Güllen aus dem Zug steigt. (→Die Ankunft Claire Zachanassians am Bahnhof Güllen). Die Güllener täuschen sich über den von Claire eingenommenen gesellschaftlichen Gestus.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

         
    
   Arbeitsanregungen:
  1. Was versteht man unter einem Gestus beim Sprechen?

  2. Zeigen Sie am Text auf, welche einzelnen Gespräche von Claire Z. mit irgendeinem Gesprächspartner bei ihrer Ankunft in Güllen den Gestus der Einschüchterung zeigen. (→Formen des Gesprächs im Drama)

  3. Fassen Sie zusammen: Inwiefern prallen bei der Ankunft Claire Zachanassians in Güllen Hoffnung und Realität aufeinander? Welche Ereignisse wirken komisch, welche schon eher grotesk?
     

 
     
  1. Akt ] 2. Akt ] 3. Akt ]  
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de