Home
Nach oben

 

 

Argumentative Themenentfaltung

Überblick


Die argumentative Themenentfaltung lässt sich ausgehend vom Argumentationsmodell Stephen Toulmins (1958, dt. 1975/1996) darstellen. (vgl. Brinker 1997, S.74-82)
 

Eine strittige These/Schlussfolgerung wird durch Argumente begründet. Der Begründungsvorgang bzw. die Schlussfolgerung wird durch eine allgemein gehaltene Schlussregel ermöglicht, deren Relevanz für gleichartige Argumentationsgegenstände und für die vorliegende Argumentation gestützt wird. Um den Wahrscheinlichkeitsgrad oder Geltungsanspruch einer Schlussfolgerung zu gewichten, kann man die Aussage mit Operatoren modifizieren. Um die Anfechtbarkeit der implizierten Schlussregel zu vermindern, können im Rahmen der Argumentation Ausnahmebedingungen formuliert werden.

Da Toulmin jedoch sein Modell nur auf einzelne Sätze angewendet hat, kann es nicht ohne Weiteres für die Analyse ganzer Texte eingesetzt werden. In seinem Modell der argumentativen Themenentfaltung ergänzt Klaus Brinker (1997 das Modell noch um die Kategorien Einbettung und Wertbasis.

Einbettung

So hat Klaus Brinker (1997, S.76ff.) bei seiner exemplarischen Analyse von (politischen) Kommentaren festgestellt, dass es in einem überwiegend argumentativ verfahrenden Text auch Aussagen (Propositionen) gibt, die eine "These in einen größeren historisch-politischen Zusammenhang einordnen." (ebd. S. 80) Diese Aussagen versteht er demzufolge als eine thematische Kategorie und bezeichnet sie mit dem Begriff Einbettung.

Die Einbettung

  • schafft die Informationsgrundlage und vermittelt damit zwischen Bericht und Kommentar
  • ordnet These und Argumente in einen bestimmten Kontext ein
  • kann den Argumentationsbereich eines Textes einschränken und
  • kann damit auch in gewisser Hinsicht die Argumentation stützen

Wertbasis

Für die argumentative Themenentfaltung in (politischen) Kommentaren ist dazu eine bestimmte Wertbasis konstitutiv. Ihre wertorientierten Vorstellungen und Konzepte glaubt der Verfasser (Emittent) mit seinen Lesern (Adressaten) zu teilen oder er unterstellt dies einfach. Allerdings wird die Wertbasis meist nicht ausdrücklich formuliert, sondern ist nur implizit vorhanden. (vgl. Brinker 1997, S.80ff.)
 

(nach Brinker 1997, S.81, leicht verändert und ergänzt)

O   =   Modaloperator    
[ ] =   Wertbasis in der Regel impliziert

Die argumentative Themenentfaltung besitzt u. a. die folgenden Merkmale:
 

Ausprägungen

Textsorten

Thematischer Textaufbau

Sprachliche Merkmale

Thematische Kategorien
 

Behauptungen über etwas Strittiges werden begründet

Appellative Texte (z. B. politische Kommentare, …), aber auch in normativen Texten (z. B. Gerichtsent-
scheidungen) und in bestimmten informativen Texten (z. B. wissenschaftliche Abhandlungen, Rezensionen)
 

Zusammenhang von Einbettung, These, Argumenten, Schlussregel, Stützung der Schlussregel, Operatoren, Ausnahmebe-
dingungen und Wertbasis ohne schematische Reihenfolge

Prinzip der Subordination bei den Satzkonstruktio-
nen dominiert (Haupt-Gliedsatz-Konstruktion); vorwiegend kausale, konditionale, konsekutive und adversative Formen der Satzverknüpfung

 

Einbettung (=Situierung von These und Argumenten),
These,
Argument,
Schlussregel,
Stützung,
Modaloperato-
ren
,
Ausnahmebe-
dingung
,
Wertbasis

Leitende Hauptthese als Textthema

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass in argumentativ verfahrenden Texten, das Textthema am besten durch die Hauptthese (leitende These) des jeweiligen Verfassers repräsentiert wird. (vgl. Brinker 1997, S.60) Dieses Textthema wird am besten in Form eines Aussagesatzes (mit Referenz- und Prädikationsteil) formuliert.

Textordnungsmuster zur Strukturierung argumentativer Texte

In schriftlichen Argumentationen lassen sich unter dem Blickwinkel der erforderlichen Schreibkompetenz (Zielsetzungskompetenz, inhaltliche Kompetenz, Formulierungskompetenz) auch Textordnungsmuster identifizieren, die einem Schreiber verschiedene Möglichkeiten bereitstellt, seine Argumentation zu strukturieren (Strukturierungskompetenz).

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 01.08.2017
 

     
  Überblick ] Deskriptiv ] Narrativ ] Explikativ ] Argumentativ ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de