Textlinguistik
Merkmale der Textualität


Was Texte von Nicht-Texten unterscheidet, lässt sich zwar nicht durch Merkmale treffsicher unterscheiden, aber in einem Textexemplar ist es sinnvoll, allgemeine Textmerkmale (z.B. Funktionalität, Ganzheitlichkeit, Intertextualität) aufeinander zu beziehen. (vgl. Gansel/Jürgens 2002, S.31)
Was einen Text ausmacht, die Gesamtheit aller konstitutiven Merkmale von Texten also, bezeichnet man als Texthaftigkeit bzw. Textualität.
In der  Textlinguistik stammt der wohl bekannteste Versuch, Texte von Nicht-Texten durch einen Katalog von Merkmalen abzugrenzen, von R-A. de Beaugrande und W. U. Dressler (1981, S. 3ff.). Sie grenzen sieben Kriterien für die Textualität ab.

 

 

               
               

pfote_bl.gif (897 Byte)

 


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de