Home
Nach oben

 

 

Durative und perfektive Zeitformen

Übung


 

  1. Nicht mehr viele Menschen, schon gar nicht die Jugendlichen unserer Tage, halten Beruf und Berufung noch für das gleiche.

  2. Allerdings ist der von vielen genannte Traumberuf auch schon früher nicht unbedingt mit dem geäußerten Berufswunsch identisch gewesen.

  3. Früher tauchten bei diesbezüglichen Befragungen vielleicht eher Modeberufe auf, aber auch heute hat man beobachtet, dass Berufswünsche von Jugendlichen Modetrends folgen können.

  4. So wird bisweilen daran erinnert, dass vor einigen Jahren eine "kreativ-alternative" von einer "grünen", ökologisch orientierten Welle beim Berufswunsch abgelöst wurde.

  5. Schon seit einiger Zeit hat man aber auch bemerkt, dass junge Leute heutzutage - vermutlich mehr als man das früher getan hatte - ihre berufliche Zukunft sehr nüchtern und marktbezogen planen.

  6. Leistung hat für viele heutzutage wieder den lange verpönten Beigeschmack verloren, da Karriere und das große Geld als besonders erstrebenswert gelten.

(nach: Gisela Fechner, Lieber Kaufmann statt Künstler. Jugendliche orientieren sich am Markt, Stuttgarter Zeitung, Beilage Nr. 228 v. 1.10.1994)

      

   Arbeitsanregung

Untersuchen Sie, welche der dargestellten Geschehnisse als schon abgeschlossen (perfektives Tempus) und welche noch als weiter andauernd (duratives Tempus) gelten.

                 

                   

Zeitformen ]

                     


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de