teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam


deu.jpg (1524 Byte)

Zeichensetzung bei der wörtlichen Rede

Überblick

 
 FAChbereich Deutsch
Center-Map Glossar Literatur Linguistik (Sprachwissenschaft)
Center-Map RechtschreibungGrammatik / Syntax Center-Map  ▪ Wortgrammatik Satzgrammatik Rede- bzw. Textwiedergabe Überblick Formen der Rede- und Textwiedergabe Direkte Wiedergabe - Wörtliche Rede Überblick  [ Zeichensetzung bei der wörtlichen RedeÜberblick ◄ ▪ Wörtliche Rede in einem erweiterten Gesamtsatz Verzicht auf Markierung als modisches Stilmittel? Bausteine ] Zitieren Bausteine Formen der indirekten Wiedergabe Semantik Pragmatik Soziolinguistik Textlinguistik Gesprächsanalyse Schreibformen Rhetorik Filmanalyse Operatoren im Fach Deutsch

 
docx-Download - pdf-Download
Bei der wörtlichen Rede muss man die Zeichensetzung beachten

Für die Zeichensetzung bei der wörtlichen Rede (direkten Rede) gelten eine Reihe von Regeln.

Bausteine

Grundsätzlich gilt,

  • dass alle Satzzeichen, die zu dem gehören, was wörtlich wiedergegeben wird, vor das abschließende Anführungszeichen gesetzt werden.

  • dass die Satzzeichen, die zum Redebegleitsatz gehören, nach dem abschließenden Anführungszeichen gesetzt werden.

  • dass sowohl der Redebegleitsatz als auch die wörtliche Rede (man sagt auch wegen des Einschlusses in Anführungszeichen: der angeführte Satz) ihre Ausrufe- und Fragezeichen beibehalten.

 

Drei verschiedene Konstellationen zwischen Redebegleitsatz und wörtlicher Rede

Die Zeichensetzung bei der direkten Wiedergabe (direkten Rede) muss drei verschiedene Konstellationen zwischen Redebegleitsatz und wörtlicher Rede unterscheiden:

1. Wenn der Redebegleitsatz vor der wörtlichen Rede steht:

Redebegleitsatz: "Aussagesatz." R: "A."
Redebegleitsatz: "Fragesatz?" R: "F?"
Redebegleitsatz: " Befehlssatz!" R: "B!"

 

2. Wenn der Redebegleitsatz hinter der wörtlichen Rede steht:

"Aussagesatz", Redebegleitsatz.  "A", R.
"Fragesatz?", Redebegleitsatz. "F?", R.
"Befehlssatz!", Redebegleitsatz. "B!", R.

  Merke: Das Komma, das den Redebegleitsatz von der wörtlichen Rede abtrennt, bleibt auch erhalten, wenn die vorangestellte wörtliche Rede auf ein Frage- oder Ausrufezeichen endet. Die Kombination von drei Satzzeichen hintereinander (z. B. ?", oder !", ist damit zulässig.

3. Wenn der Redebegleitsatz die wörtlichen Rede unterbricht:

"Aussagesatz", Redebegleitsatz, "Aussagesatz." "A", R, "A."
"Fragesatz", Redebegleitsatz, "Fragesatz?" "F," R, "F?"
"Befehlssatz", Redebegleitsatz, " Befehlssatz!" "B", R, "B!"

Merke: Wenn der Redebegleitsatz in die wörtliche Rede eingeschoben ist, wird er von Kommas eingeschlossen.

Wörtliche Rede in einem erweiterten Gesamtsatz

Darüber hinaus gibt es natürlich noch die Möglichkeit, dass die wörtliche Rede mit Begleitsatz in einen größeren Gesamtsatz eingebaut ist, der die jeweiligen Satzteile mit oder ohne Konjunktionen verbindet.
 

Redebegleitsatz: "Aussagesatz", Hauptsatz/Gliedsatz. R: "A", HS/GS.
Redebegleitsatz: "Fragesatz?", Hauptsatz/Gliedsatz. R: "F?", HS/GS.
Redebegleitsatz: " Befehlssatz!" Hauptsatz/Gliedsatz. R: "B!", HS/GS.

Beispiel: Die Verkäuferin sagte: „Der Rock, den Sie tragen, steht Ihnen ausgezeichnet", und suchte eine dazu passende Jacke heraus. (Weitere Beispiele)

Übungen zur Zeichensetzung bei der wörtlichen Rede

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 24.04.2019

   
 

 
ARBEITSTECHNIKEN
Center-Map Arbeits- und Zeitmanagement Arbeitsaufträge Eine Fragestellung zu einem komplexen Thema erarbeiten Arbeit mit BildernArbeit mit Texten: ● Center-Map Arbeitsaufträge Operatoren Texte erfassen Lesen Markieren und Hervorheben Exzerpieren Den Inhalt eines Textes erfassen Den Gedankengang eines Textes erfassenTexte verstehen Texte verfassen Zitieren

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz