Home
Nach oben
Weiter
 

 

Direkte Wiedergabe

Überblick

 
 
  Die direkte Wiedergabe ist stets eine wörtliche Wiedergabe von Sätzen oder auch Satzstücken im Wortlaut. Wörtliche Wiedergaben geben unverfälscht und wortgetreu wieder was gesagt, gedacht oder geschrieben worden ist. Dementsprechend gehören dazu:
  • die Wiedergabe einer wörtlichen (direkten) Rede

  • die wörtliche Wiedergabe eines Gedankens oder einer Botschaft, die nicht ausgesprochen worden ist

  • die wörtliche Wiedergabe einer bestimmten Stelle in einem Text, einem Buch, Brief o.ä. (=Zitat)

  • die wortgetreue Wiedergabe einer Aufschrift auf einem Plakat, einem Schild oder ä.

  • die originalgetreue Wiedergabe eines Spruchs, Sprichworts, Slogans, einer bestimmten Stelle aus einem Lied, einer Schlagzeile oder Parole

Was zur direkten Wiedergabe zählt, lässt sich im Grunde genommen auf zwei verschiedene Äußerungen beziehen:

Bei der direkten. d.h. originalgetreuen Wiedergabe von solchen Äußerungen spricht man in beiden Fällen von der wörtlichen Rede bzw. der direkten Rede. Im Gegensatz dazu steht die indirekte Rede als eine Form der indirekten Wiedergabe.

Werden Primäräußerungen originalgetreu, also genau in dem Wortlaut wiedergegeben, in dem sie gemacht werden bzw. gemacht worden sind, müssen sie in Anführungszeichen ("Gänsefüßchen") eingeschlossen werden. Das Anführungszeichen ist in diesem Fall Signal für den Anspruch, dass es sich um eine authentische und unverfälschte Wiedergabe handelt.

In der Literatur findet man dagegen zahlreiche Texte, die auf die Kennzeichnung der direkten wörtlichen Rede verzichten. Dieser bewusst vorgenommene Verzicht steht dann im Dienst einer bestimmten Intention des Verfassers und einer von ihm absichtlich vorgenommenen Steuerung der Textwirkung auf den Leser. Damit verschwinden z.B. die klaren Trennungen zwischen Gesagtem und Gedachtem, werden die Übergänge zwischen verschiedenen Darbietungsformen des Erzählens fließend gestaltet. Stets ist dieser Verzicht ein Element der sprachlich-stilistischen Gestaltung eines literarischen Textes und muss als solches in die Interpretation miteinbezogen werden.

Beispiele:

Besondere Bedeutung besitzt die wörtliche Rede aber auch bei der Arbeitstechnik des Zitierens.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 19.10.2016

 
      
   
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de