Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

fragez.gif (1859 Byte)

FAQs - Frequently Asked Questions

Was ist eigentlich das Besondere am Konjunktiv bei der indirekten Wiedergabe?


Nun ja, es gibt natürlich auch richtige Konjunktiv-Freaks! Für die ist der Konjunktiv irgendwie das Salz in der Suppe der deutschen Sprache. So hat der Journalist und Autor verschiedener stilkundlicher Bücher, Wolf Schneider, schlicht behauptet, er schätze "die Zahl derer, die den Konjunktiv der indirekten Rede schriftlich korrekt verwenden, auf höchstens hunderttausend, und auf wenig tausend die, die ihn auch mündlich richtig setzen." (Schneider 1996, S.297) So wundert es auch nicht, dass er sein Plädoyer für den Konjunktiv gleich in solche Formen gießt: "Und wenn nur ein Fünkchen Hoffnung glömme, dass uns der Zeitgeist nicht entgegen bliese: Wir täten alles, dass er weiter gölte und nicht verdürbe, der schöne deutsche Konjunktiv." (ebd.)

Lassen wir die Konjunktiv-Freaks träumen!

Bei der indirekten Wiedergabe ist der Konjunktivgebrauch allerdings schon außerordentlich wichtig. Und seine Beherrschung im Zusammenhang mit der indirekten Rede gehört heute immer noch zu den grundlegenden Elementen der gehobenen Standardsprache.

Konjunktiv I signalisiert indirekte Wiedergabe

Es ist halt einfach so: Der Konjunktiv I bei der indirekten Wiedergabe macht eben einfach deutlich, dass man lediglich als Sprachrohr für die Äußerung eines anderen agiert. Und das ist manchmal auch ganz schön wichtig: Wenn man nämlich klar zu verstehen gibt, dass man etwas von einem anderen Gesagtes oder schriftlich Geäußertes nur wiedergibt, gibt man damit auch zu verstehen, dass man dafür auch nicht die Verantwortung übernehmen will. Wer den Konjunktiv I bei der indirekten Wiedergabe verwendet distanziert sich also schon mit der finiten Verbform von der wiedergegeben Äußerung. im Allgemeinen auch nicht dafür verantwortlich gemacht werden. So gesehen ist das Verb wirklich der Mikrochip der deutschen Sprache.. Es kann seine finite Verbform einfach ändern und mit einem bestimmten Modus, nämlich dem Konjunktiv I, zeigen, dass es sich um indirekte Wiedergabe handelt. Davon können Engländer nur träumen! (vgl. FAQ 2)

Natürlich geht es auch anders!

Gewiss, es gibt verschiedene Formen der indirekten Wiedergabe und diese machen natürlich auch Sinn. Und nicht alle verlangen - zumindest im Alltagsgespräch - den Konjunktivgebrauch.

Aber:
Auch die Einbettung mit finitem Nebensatz (»Dass-Satz«) gibt sich verlässlicher als bloße Wiedergabe von etwas Gesagtem oder schriftlich Geäußertem zu erkennen, wenn der Konjunktiv verwendet wird.

Die übrigen Formen der indirekten Wiedergabe kommen sogar ganz ohne Konjunktiv aus oder sperren sich stilistisch sogar dagegen:

Trotz alledem:
Indirekte Rede mit Konjunktiv I ist und bleibt wohl weiterhin der standardsprachliche Königsweg!

   
  Center-Map ] FAQ's ] Formen ]  
       

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de