Home
Nach oben
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

 

Beliebige Personen festlegende Sprechakte

Wunsch

 

Bei dem beliebige Personen festlegenden Sprechakt des Wunsches spricht sich der Sprecher dafür aus, dass ein Sachverhalt realisiert wird, der für den Partner oder für ihn selbst von Vorteil ist. Der Sprechakt des Wunsches hat dabei auch einiges mit denen des Ratschlages, des Angebotes und des Vorschlages gemein.

Die Unterschiede sind die folgenden:

  • Beim Ratschlag ist immer entscheidend, dass es um einen Vorteil geht, der dem Partner zugute kommen soll.

  • Beim Angebot müssen sowohl der Sprecher als auch der Partner einen Vorteil haben.

  • Der Vorschlag schließlich muss für weder für den Sprecher noch für den Partner von Vorteil sein.

Beispiele:

  • Ich wünsche mir mehr Freizeit.

  • Ich hätte gerne etwas mehr Verantwortung.

  • Wenn das Ganze doch bloß schon herum wäre!

  • Ich wünsche dir viel Erfolg.

  • Ich will heute ins Kino gehen.

  • Wärst du bloß nie gekommen!

Manche Wünsche sind auch Sprechakte der Gratulation. Dies gilt insbesondere in Situationen, die von gesellschaftlichen Konventionen festgelegt sind. ("Ich wünsche Ihnen alles Gute zum Geburtstag."). Viele Wünsche werden mit explizit performativen Äußerungen ausgedrückt, aber es gibt auch andere Möglichkeiten.

(vgl. Engel 1996, S.66)

 

 
   Arbeitsanregungen:

Weisen Sie die nachfolgenden Möglichkeiten zum Ausdrücken eines Wunsches den obigen Beispielsätzen zu (manche Sätze lassen sich mehreren Kategorien zuordnen): allein stehender Nebensatz mit Konjunktiv II - Konditionalsatz - Modalverb - Modalverb mit Partikel modalen Inhalts 
 

 
  Überblick ] Specher ] Partner ] Sprecher u. Partner ] Beliebige Personen ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de