Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

deu.jpg (1524 Byte)

 

Frage

Gegenfrage

 

Bei der den Partner festlegenden Gegenfrage wird vom Sprecher eine Frage wiederholt, die zuvor von seinem Partner gestellt worden ist. Damit will der Sprecher herausfinden, ob er die Frage seines Partners richtig verstanden hat. (vgl. auch: Rückfrage).

(vgl. Engel 1996, S.52f.)

Beispiele:

  • (Hast du die Hausaufgaben gemacht?) - Ob ich die Hausaufgaben gemacht habe?
  • (Wo bist du gewesen?) - Wo ich gewesen bin?
  • (Wer hat Hund 'rausgelassen?) - Wer den Hund 'rausgelassen hat?
  • (Wieso ist die Türe noch offen?) - Du möchtest wissen, weshalb die Türe noch offen ist?

Im Interview kommt die Gegenfrage als initiierender Akt des Interviewten vor. Die Gegenfrage ist unter gesprächslinguistischer Perspektive dabei zunächst einmal als eine Antwort auf eine Frage zu verstehen (respondierender Akt). Über die Motive der Gegenfrage ist damit freilich nichts ausgesagt. Dient sie zwar prinzipiell den oben dargestellten Zwecken, kann sie doch auch gesprächstaktisch als bloßer Zeitgewinn fungieren, die dem Interviewten noch eine Atempause gewährt, ehe er seine Antwort gibt.

Vgl.

Gert Egle. zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

 
 
   Arbeitsanregungen:
  1. Lesen Sie die Frage und Gegenfrage in verteilten Rollen.

  2. Lesen Sie danach die Gegenfragen so, dass sie - anders als im Normalfall - als Zurückweisung der Ausgangsfrage angesehen werden können.
     

     
  Überblick ] Aufforderung ] Autorisierung ] Ratschlag ] Beschimpfung ] Vorwurf ] Warnung ] Frage ]  
 

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de