Home
Nach oben
Zurück
 

 

KMK-Bildungsstandards Deutsch - Mittlerer Bildungsabschluss (Jgst. 10)

Lesen - mit Texten und Medien umgehen


Die allgemeinen Ausführungen der Kultusministerkonferenz (2003) zum Kompetenzbereich "Lesen - mit Texten und Medien umgehen"  für den Mittleren Bildungsabschluss (Jgst. 10) lassen sich wie folgt darstellen. Dabei basiert die Einteilung auf einem Kompetenzmodell, das für das Fach Deutsch in der Sekundarstufe I vier Kompetenzbereiche (→Sprache und Sprachgebrauch untersuchenSprechen und ZuhörenSchreibenLesen - mit Texten und Medien umgehen) unterscheidet.

In den »KMK-Bildungsstandards für den Mittleren Abschluss im Fach Deutsch, wie sie von der Kultusministerkonferenz vom 4.12.2003 beschlossen wurden, ist zum Kompetenzbereich "Lesen - mit Texten und Medien umgehen" ausgeführt:

"Die Schülerinnen und Schüler verfügen über grundlegende Verfahren für das Verstehen von Texten, was Leseinteresse sowie Lesefreude fördert und zur Ausbildung von Empathie und Fremdverstehen beiträgt." (S.9, Hervorh. d. Verf.)

Der im Anschluss formulierten Kompetenzbeschreibung zufolge sollen die Schülerinnen und Schüler

Die Standards zum Kompetenzbereich werden vier untergeordneten Bereichen zugeordnet und mit bestimmten Arbeitstechniken und Methoden verknüpft:

Die Nummerierungen sind in den Beschlüssen der KMK nicht enthalten.

Kompetenzbereiche Kompetenzbeschreibungen Arbeitstechniken und Methoden

verschiedene Lesetechniken beherrschen

1 über grundlegende Lesefertigkeiten verfügen: flüssig, sinnbezogen, überfliegend, selektiv, navigierend (z.B. Bild-Ton-Text integrierend) lesen
  • Exzerpieren, Zitieren, Quellen angeben

  • Wesentliches hervorheben und Zusammenhänge verdeutlichen

  • Nachschlagewerke zur Klärung von Fachbegriffen, Fremdwörtern und Sachfragen heranziehen

  • Texte zusammenfassen: z.B. im Nominalstil, mit Hilfe von Stichwörtern, Symbolen, Farbmarkierungen, Unterstreichungen,

  • Inhalte mit eigenen Worten wiedergeben, Randbemerkungen setzen,

  • Texte gliedern und Teilüberschriften finden

  • Inhalte veranschaulichen: z. B. durch Mindmap, Flussdiagramm

  • Präsentationstechniken anwenden: Medien zielgerichtet und sachbezogen einsetzen: z.B. Tafel, Folie, Plakat, PC-Präsentationsprogramm.

Strategien zum Leseverstehen kennen und anwenden
1 Leseerwartungen und -erfahrungen bewusst nutzen
2 Wortbedeutungen klären
3 Textschemata erfassen: z.B. Textsorte, Aufbau des Textes
4 Verfahren zur Textstrukturierung kennen und selbstständig anwenden: z.B. Zwischenüberschriften formulieren, wesentliche Textstellen kennzeichnen, Bezüge zwischen Textteilen herstellen, Fragen aus dem Text ableiten und beantworten,
5 Verfahren zur Textaufnahme kennen und nutzen: z.B. Aussagen erklären und konkretisieren, Stichwörter formulieren, Texte und Textabschnitte zusammenfassen

Texte verstehen und nutzen

Literarische Texte verstehen und nutzen
1 ein Spektrum altersangemessener Werke – auch Jugendliteratur – bedeutender Autorinnen und Autoren kennen
2 epische, lyrische, dramatische Texte unterscheiden, insbesondere epische Kleinformen, Novelle, längere Erzählung, Kurzgeschichte, Roman, Schauspiel, Gedichte
3 Zusammenhänge zwischen Text, Entstehungszeit und Leben des Autors/der Autorin bei der Arbeit an Texten aus Gegenwart und Vergangenheit herstellen
4  zentrale Inhalte erschließen,
5 wesentliche Elemente eines Textes erfassen: z.B. Figuren, Raum- und Zeitdarstellung, Konfliktverlauf
6 wesentliche Fachbegriffe zur Erschließung von Literatur kennen und anwenden, insbesondere Erzähler, Erzählperspektive, Monolog, Dia- log, sprachliche Bilder, Metapher, Reim, lyrisches Ich
7 sprachliche Gestaltungsmittel in ihren Wirkungszusammenhängen und in ihrer historischen Bedingtheit erkennen: z.B. Wort-, Satz- und Gedankenfiguren, Bildsprache (Metaphern)
8 eigene Deutungen des Textes entwickeln, am Text belegen und sich mit anderen darüber verständigen
9 analytische Methoden anwenden: z.B. Texte untersuchen, vergleichen, kommentieren
10 produktive Methoden anwenden: z.B. Perspektivenwechsel: innerer Monolog, Brief in der Rolle einer literarischen Figur; szenische Umsetzung, Paralleltext, weiterschreiben, in eine andere Textsorte um- schreiben
11 Handlungen, Verhaltensweisen und Verhaltensmotive bewerten
Sach- und Gebrauchstexte verstehen und nutzen
1 verschiedene Textfunktionen und Textsorten unterscheiden: z.B. informieren: Nachricht; appellieren: Kommentar, Rede; regulieren: Gesetz, Vertrag; instruieren: Gebrauchsanweisung
2 ein breites Spektrum auch längerer und komplexerer Texte verstehen und im Detail erfassen
3 Informationen zielgerichtet entnehmen, ordnen, vergleichen, prüfen und ergänzen
4 nichtlineare Texte auswerten: z.B. Schaubilder
5 Intention(en) eines Textes erkennen, insbesondere Zusammenhang zwischen Autorintention(en), Textmerkmalen, Leseerwartungen und Wirkungen
6 aus Sach- und Gebrauchstexten begründete Schlussfolgerungen ziehen
7  Information und Wertung in Texten unterscheiden
Medien verstehen und nutzen
1 Informations- und Unterhaltungsfunktion unterscheiden
2 medienspezifische Formen kennen: z.B. Print- und Online-Zeitungen, Infotainment, Hypertexte, Werbekommunikation, Film,
3 Intentionen und Wirkungen erkennen und bewerten
4 wesentliche Darstellungsmittel kennen und deren Wirkungen einschätzen
5 zwischen eigentlicher Wirklichkeit und virtuellen Welten in Medien unterscheiden: z.B. Fernsehserien, Computerspiele
6 Informationsmöglichkeiten nutzen: z.B. Informationen zu einem Thema/Problem in unterschiedlichen Medien suchen, vergleichen, auswählen und bewerten (Suchstrategien)
7 Medien zur Präsentation und ästhetischen Produktion nutzen

 

Überblick ] Kompetenzbereiche ] Anforderungsbereiche ]
                     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de