teachSam- Arbeitsbereiche:
Arbeitstechniken - Deutsch - Geschichte - Politik - Pädagogik - PsychologieMedien - Methodik und Didaktik - Projekte - So navigiert man auf teachSam - teachSam braucht Werbung


arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

 

 

WordleTM

Tricks undTipps

 
ARBEITSTECHNIKEN
Center-Map Glossar ▪ Arbeit mit Bildern Arbeit mit Texten Visualisieren Überblick Begriff Visualisieren Infografiken gestaltenÜberblick Prinzipdarstellungen gestaltenÜberblick Textgrafiken und Textbilder Überblick Textgrafiken Textbilder ▪ Überblick Word CloudsÜberblickWord Clouds als Bildstatistiken Word Clouds als Strukturbilder (Online-)Programme und Apps zur Erstellung von Word Clouds Didaktische und methodische Aspekte  ▪ ÜberblickOnline-Generatoren (Auswahl) [ WordleTM Didaktische und methodische Aspekte ÜberblickTricks und Tipps ◄ ▪ Wordle im LiteraturunterrichtBausteine ]SachbilderStrukturbilderProzessgrafiken Bildstatistiken gestalten Texte visualisieren Textauswahl  Analyse von Schaubildern (Infografiken) Prinzipdarstellungen analysieren Präsentation

Mit Tricks und Tipps zu komplexen "Wordles"
Mit dem Programm »WordleTM  lassen sich auf der »WordleTM-Website interessant gestaltete Wordle-Clouds erstellen, die neben künstlerisch-ästhetischen Zwecken auch zur Visualisierung von Texten dienen können.
1. Wortgruppen (Strings) in »WordleTM erzeugen - Das  ~  - Tilde-Zeichen als Marker von Wortgruppen (Strings)

Häufig will man bei Wortwolken, die (word clouds) mit »WordleTM hergestellt werden sollen, nicht nur einzelne Wörter darstellen, sondern bestimmte Wortgruppen zusammenhalten und damit als einen einheitlichen Terminus (String) behandelt wissen. Um dies zu erreichen muss man die zu einer Wortgruppe zusammengefassten Wörter vorher mit einem Tilde-Zeichen ohne Leerstelle miteinander verbinden und sie erst danach in das Wordle-Eingabefeld einfügen.

Das Tilde-Zeichen lässt sich auch auf der Tastatur erzeugen, kann aber auch über das Dialogfeld "Symbol" in der Textverarbeitung gesucht und eingefügt werden.

 

Wenn Sie das Zeichen über das Dialogfeld eingefügt haben, befindet es sich - solange keine anderen Sonderzeichen bzw. Symbole mit dem Dialogfeld eingefügt worden sind, an der ersten Stelle der Leiste der zuletzt verwendeten Symbole und steht Ihnen damit schnell zur Verfügung. Natürlich kann man das einmal eingefügte Tilde-Zeichen auch in die Zwischenablage kopieren und von da aus immer wieder einfügen.

Bei längeren Texten können Sie unter Zuhilfenahme der Textverarbeitung, z. B. MS Word, auch über die Funktion "Ersetzen" schnell die entsprechenden Wortgruppen erstellen.

Dazu verfahren Sie folgendermaßen:

  1. Geben Sie den Text, den Sie in Wordle verwenden wollen, in ein normales Dokument der Textverarbeitung ein.

  2. Setzen Sie hinter jede Wortgruppe, die Sie erzeugen wollen, eine eigene Absatzmarke - ohne Leerstelle dahinter.

  3. Achten Sie darauf, dass zwischen den Wörtern, die zu der von Ihnen ausgewählten Wortgruppe nicht mehr als eine einzelne Leerstelle steht.

  4. Dann fügen Sie das Tilde-Zeichen, z. B. wie oben dargestellt, in ihr Dokument ein und kopieren es in die Zwischenablage. Sie können auch getrost, das in der Überschrift zu diesem Tipp verwendete Tilde-Zeichen kopieren und in die Textverarbeitung einfügen.

  5. Dann markieren Sie den vorbereiteten Text (s. 1-3).

  6. Rufen Sie nun das Dialogfeld "Ersetzen" auf.

  7. Fügen Sie in das obere Feld durch einmaliges Drücken der "Leertaste" auf Ihrer Tastatur eine einzige Leerstelle ein. (Achtung: Im Dialogfeld ist leider kein Zeichen zu sehen!)

  8. Dann setzen Sie den Cursor durch Klicken in das Feld "Ersetzen" und fügen dann das in der Zwischenablage gespeicherte Tilde-Zeichen ein.
     


     

  9. Mit dem Klicken auf die Schaltfläche "Alle Ersetzen" wird der Ersetzungsvorgang durchgeführt. Sollten Sie in Ihrem Dokument außer dem markierten noch weiteren Text stehen haben, verneinen Sie die nachfolgende Frage im Dialogfeld, mit der Sie gefragt werden, ob Sie diesen Ersetzungsvorgang auf das gesamte Dokument oder Teile davon erweitern wollen.

  10. Dann überprüfen Sie das Ergebnis in Ihrem Textverarbeitungsdokument.

  11. Wenn irgendwelche Ersetzungsfehler zu erkennen sind, können Sie diese u. U. im Dokument selbst korrigieren. Sind es zu viele - vielleicht haben Sie den Text doch nicht so gut vorpräpariert - dann können Sie einfach die "Rückgängig"-Schaltfläche in der Symbolleiste nützen und den ursprünglichen Zustand vor der Ersetzung wiederherstellen.

  12. In einem solchen Fall starten Sie dann den Ersetzungsvorgang (s. 6-9) noch einmal.

  13. Wenn alles in Ordnung ist, das Tilde-Zeichen an der richtigen Stelle steht, kopieren Sie den "Tilde-Text" in die Zwischenablage.

  14. Im Anschluss daran rufen Sie die mit ihrem Browser - der Autor des Programms empfiehlt dabei aus verschiedenen Gründen Google Chrome, die »WordleTM-Website auf, klicken auf die Schaltffläche "Create".

  15. Nun müssen den "Tilde-Text" in das Eingabefeld kopieren.

  16. Der Klick auf die "Go"-Schaltfläche danach startet den Wordle-Prozess.

  17. Ist das Wordle erstellt, können Sie weitere Veränderungen vornehmen.

Wie dies aussehen kann, zeigt das folgende Wordle mit den ▪ Geburtstagswünschen in den Sprachen von 27 EU-Ländern.

2. Text aus dem Internet in der Textverarbeitung für die Wortgruppen-Darstellung mit der "Ersetzen"-Funktion vorbereiten

In einem Browser, mit dem man im Internet unterwegs ist, werden Leerstellen zwischen Wörtern nicht angezeigt.

Dies ist anders als in einer Textverarbeitung wie z. B. MS Word o. ä.

Zwar kann man auch dort die Ansicht so einstellen, dass Leerstellen und Absatzmarken nicht angezeigt werden, aber wenn man die Schaltfläche "Alle anzeigen", die das Symbol einer Absatzmarke zeigt, anklickt, werden Absatzmarken und sonstige ausgeblendete Formatierungssymbole angezeigt.

Ist also diese Funktion durch Klicken auf die Schaltfläche aktiviert, werden auch die Leerstellen und ihre Anzahl mit kleinen Punkten in der Buchstabenmitte bzw. der Mitte der Zeilenhöhe angezeigt. (s. Abb. oben)

Wenn man ein Wordle in bestimmter Weise gestalten will, sollte man den Text vor der Eingabe in das Wordle-Eingabefeld auf der Wordle-Seite im Internet vorbearbeiten, um bestimmte Gestaltungseffekte zu erzielen. Dies erleichtert die Arbeit nämlich erheblich.

Wer also vordefinierte zusammenhängende Wortgruppen in seinem Wordle sehen will (▪ Wortgruppen (Strings) in Wordle erzeugen), sollte das Textmaterial zunächst einmal in der Textverarbeitung oder einem Texteditor erstellen oder aufbereiten.

So kann man z. B. einen Text aus dem Internet in die Textverarbeitung kopieren.

Dann lassen sich nämlich die zwischen den Wörtern befindlichen Leerstellen durch Aktivieren des Modus "Alle anzeigen" (s.o.) sichtbar machen. Das vermeidet bei der Gestaltung eines Wordle Fehler und erspart auf diese Weise auch viel Frust.

Allerdings muss man wissen:
Text, der mit Leerstellen aus dem Browser in die Textverarbeitung kopiert wird, stellt dann die Leerstellen häufig anders als in der Textverarbeitung sonst üblich dar.

Sind an einer Stelle mehrere, statt einer einzigen Leerstelle eingefügt, dann werden diese hochgestellt, so wie dies hier beispielhaft dargestellt ist.
Diese Formatierungszeichen können aber ganz normal gelöscht werden, so dass der weiter oben dargestellten Methode zum Einfügen von Tilde-Zeichen nichts mehr im Wege steht.

»Wordle Blog: »Keep Words Together with Tilde.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 02.12.2019

               
 

 
SCHREIBFORMEN and mehr
Center-Map [ Schulische Schreibformen Brief (Privater Geschäftsbrief) Erzählung Bericht Beschreibung Textzusammenfassung Freie Problem- und Sacherörterung Weitere Typen der freien Problem- und Sacherörterung Essay Textanalyse Textinterpretation Kreatives Schreiben Sonstige schulische Schreibformen ] Journalistische Schreibformen Sonstige Schreibformen

 
  Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA)
Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von
externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de
-
CC-Lizenz