Home
Nach oben
Weiter
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Schnellformatvorlagen in MS WORD 2010

Überblick

 
 
  Jeder Text, den man in einem Textverarbeitungsprogramm eingibt, basiert auf einer so genannten Dokumentvorlage, in der bestimmte Formatierungen für die verwendeten Zeichen, die Absätze und die Einrichtung der Seite gespeichert sind. So wird bei den Zeichenformatvorlagen z.B. festgelegt, welche Schriftart in welcher Schriftgröße verwendet werden soll, und die Absatzformatvorlagen regeln z.B. wie in welche Richtung der Text ausgerichtet werden soll (links- oder rechtsbündig) und welchen Abstand die Absätze voneinander einhalten sollen. Die  einer Dokumentvorlage zugrunde gelegte Seiteneinrichtung legt u. a. fest, wo der linke und rechte bzw. der obere und untere Seitenrand sein soll.
Vereinfacht gesagt: Eine Dokumentvorlage ist also so etwas wie das Schnittmuster eines Schneiders für ein Kleidungsstück.

Dokument- bzw. Formatvorlagen stellen ein wichtiges Hilfsmittel bei der Visualisierung von Texten dar. Sie können den einzelnen vordefinierten Elementen eines Textes, z. B. Überschriften, Zwischenüberschriften u. v. a. m.) ein einheitliches typographische Aussehen (→Schriftgestaltung) verleihen und das Layout von Seiten (→Seitengestaltung) wirkungsvoll gestalten. Wer eine Dokument- bzw. Schnellformatvorlage benutzt, muss sich aber nicht sklavisch an deren Vorgaben halten. Wer will, kann vorgegebene Formatierungen einfach durch eigene "manuelle" Formatierungen ersetzen. Was man selbst formatiert, besitzt bei der Gestaltung eines Dokuments stets Vorrang  (→Hierarchie von Dokumentvorlagen)

Schnellformatvorlagen in Microsoft Word 2010

Wer Word  2010 benutzt, kann Text auf eine besonders einfache Art und Weise gestalten. Verwendet man Formatvorlagen wie z. B. die Schnellformatvorlagen-Sätze in MS Word 2010, zum Formatieren eines Dokuments, dann arbeiten im Hintergrund bestimmte vordefinierte Formatvorlagen für Zeichen, Absätze usw. und bestimmte Designeinstellungen zusammen. Mit Designeinstellungen kann man nach der Anwendung eines bestimmten Formatvorlagensatzes, z.B. einer Schnellformatvorlage, das Aussehen eines Dokumentes weiter gestalten.

Schnellformatvorlagen stellen ein Bündel von Formatvorlagen bereit und zielen vor allem darauf, Texten schnell und umkompliziert ein funktionelles und ansprechendes Aussehen zu geben. Damit sie ihr Werk bei ihrer Anwendung auch verrichten können, müssen die jeweiligen Textteile wie Überschriften, Text usw. mit den entsprechenden Absatzformaten formatiert sein. Also reinen Fließtext mit einer Schnellformatvorlage zu bearbeiten, macht wenig Sinn.

Die Schnellformatvorlagen-Sätze stehen als ein Katalog im Menüband der Registerkarte Start unter der Gruppenschaltfläche Formatvorlagen ändern griffbereit zur Verfügung. Wenn Sie auf eine der Im Untermenü Stilset aufgeführten Schnellformatvorlagen klicken, werden alle Formatierungen im Dokument aktualisiert, d. h. entsprechend den Formatvorlagen gestaltet.
Wer will, kann sich auch anzeigen lassen, wie sich  Schnellformatvorlagen auf einen Text auswirken. Dazu zeigt man einfach nur vor dem Klicken auf den entsprechenden Formatvorlagensatz.

Schnellformatvorlagen - kein Allheilmittel

Trotz des erheblichen Bedienungskomforts, den die Schnellformatvorlagen bieten, sollte man damit behutsam umgehen. Nicht jedes Dokument eignet sich dafür. Es lohnt sich stets dem vielzitierten Designgrundsatz "Form follows function" auch beim Einsatz von Schnellformatvorlagen zu folgen. Die Frage, ob sich ein bestimmtes Dokument für die Anwendung einer bestimmten Schnellformatvorlage eignet, lässt sich also nur im Zusammenhang von Form, Inhalt und den Adressaten des Dokuments klären. Besonderes Aufmerksamkeit verlangen dabei die Kriterien der Aufmerksamkeitserregung und die Lesbarkeit eines Dokumentes. Schließlich können die Formatvorgaben, die von jemandem für die Gestaltung eines Dokuments vorgegeben werden, z. B. bei der Portfolio-Arbeit, dazu führen, dass Schnellformatvorlagen nicht verwendet werden können. (vgl. →Kriterien zur Schriftgestaltung, → Anmutung und Schriftcharakter,→Print- und Bildschirmschriften)

Beispiel: Text wirkungsvoll mit Schnellformatvorlagen gestalten)

Um den Effekt der Visualisierung eines Textes mit Absatz- und Zeichenformaten etc. zu demonstrieren bzw. zu üben kann man einen Text zunächst als reinen Fließtext vorlegen. Die Schülerinnen und Schüler können dann aufgefordert werden, diesen Text mit Überschriften, Zwischenüberschriften, Absätzen, Aufzählungen usw. zu gliedern. Im Anschluss daran kann die Anwendung von Schnellformatvorlagen geübt werden und die Funktionalität der Textgestaltungen für den vorgegebenen Inhalt erörtert werden.

Beispieltext "Visualisieren"

 

 
   
   Arbeitsanregungen:
  1. Informieren Sie sich in der Online-Enzyklopädie Wikipedia über das Thema »Schriftarten.
  2. Erläutern Sie am Beispiel der Schriftarten Helvetica, Arial und Univers Verfügbarkeit, emotionale Wirkung und Lesbarkeit.
  3. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Verwendung von Schriften in einer multimedialen Präsentation?
     
 
     
     
  Nach oben ] [ Überblick ] Beispiele ]  
   ,

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de