Home
Nach oben
Beispiele
Weiter
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Platzierung in einem System

Organigramm

 
 
  Das Organigramm ist ein Strukturbild, das sich, allgemein formuliert, zur Gestaltung von Strukturbildern besonders gut eignet, die von einer hierarchischen Struktur bei der Platzierung von Elementen in einem System gekennzeichnet sind. Wesentliches grafisches Gestaltungselement ist dabei das umrahmte Kästchen.
 

Die Normalform des Organigramms stellt die Hierarchie der Elemente von oben nach unten dar. Aber es gibt auch Organigramme, bei denen eine auf ein Zentrum ausgerichtete Struktur als Darstellung gewählt wird.

Mit Organigrammen lassen sich Strukturen, Abläufe und komplexe Zusammenhänge darstellen. Nicht selten gibt es in komplexen Strukturskizzen auch Mischformen.

Im Geschäftsleben bringen Organigramme u. a. zur bildhaften Anschauung:

  • Organisationsstrukturen

  • Aufbau von Produkten

  • Ablauf von Arbeitsprozessen

  • Ablauf von Projekten
    (vgl. Seifert 2003, S.38)

So wird's gemacht

Am einfachsten lässt sich ein Organigramm mit dem Microsoft® Office System (h: der Textverarbeitung Word) erstellen. (Abb. rechts © Microsoft®)

Word 2016

Mit dem Microsoft® Office System (h: der Textverarbeitung Microsoft® Word 2007ff./2016) können Sie das Organigramm ganz bequem als SmartArt-Grafik erstellen.

Hier wird Ihnen von Microsoft® gezeigt, wie es geht.

Im Bereich schulischen Lernens lassen sich Organigramme in vielen Zusammenhängen gewinnbringend einsetzen. Und auf dieser Webseite finden sich zahlreiche Beispiele dafür, u. a.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 16.01.2017

 
     
  [ Organigramm ] Pyramide ] Konglomerat ] Sektoren ] Riesenrad ] Prozess ]  
   ,

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de