Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Mind Mapping

Beurteilungskriterien

Was macht ein Mind Map gelungen?


Da es keine keine allgemeinverbindlichen Regeln für Mind Mapping gibt, können sie nur dann an bestimmten Kriterien gemessen werden, wenn diese vorher auch entsprechend vereinbart worden sind. Dies kann sowohl den Mind Mapping-Prozess als Ganzes betreffen als auch einzelne Gesichtspunkt, wie z. B. die visuelle Gestaltung. Sind also bestimmte Arbeitsschritte und  Gestaltungsrinzipien, wie hier im Arbeitsbereich dargelegt, kommuniziert und festgelegt, sollten sie auch zur Beurteilung von Mind Maps herangezogen werden.

Beurteilungskriterien hängen vom Thema bzw. Gegenstand des Mind Maps ab

Grundsätzlich hängt die Beurteilung eines Mind Maps, das in einem mehrere Arbeitsschritte umfassenden Mind Mapping-Prozess entstanden ist, natürlich nicht nur von der visuellen Gestaltung ab. Vorgeschaltet sind dieser nämlich eine ganze Reihe kognitiver Prozesse, Gedanken, Überlegungen und Reflexionen. Sie hängen von der Qualität des jeweiligen Gegenstandes ab, anders gesagt: Je komplexer, schwieriger, vielleicht auch unstrukturierter das Wissen ist, das in einem mentalen Prozess strukturiert und dann im Mind Map grafisch umgesetzt werden muss, desto mehr verschieben sich die Gewichte bei der Beurteilung auch weg von der herausragenden Bedeutung der visuellen Gestaltung.

Dies hat für unterrichtliche Lehr- und Lernprozesse in einem kompentenzorientierten Deutschunterricht, aber nicht nur dort, gravierende Konsequenzen. Die Lehrkraft muss berücksichtigen, dass die Visualisierungsaufgabe nur unter Berücksichtigung von Kompetenzstufen beim Leseverstehen angemessen zu lösen ist. Die Schülerinnen und Schüler müssen verstehen, dass die Visualisierungsaufgabe ein kompetenzorientiertes Konzept darstellt, das zur angemessenen Lösung der Aufgabe Methodenkompetenz in verschiedenen Bereichen ebenso erfordert wie fördert und dazu, je nach Inhalt unterschiedlich, ausgeprägter Fachkompetenz bedarf. (→Arbeits- und Prüfungsaufgabe Visualisieren; Visualisieren Sie den Text in Form eines Mind Maps ...)

Schülerinnen und Schüler müssen wissen und die Gründe verstehen,

  • warum die Leistung, ihr Wissen (Faktenwissen, Anwendungswissen, Handlungswissen) auf einem bestimmten Gebiet zu strukturieren, zu ordnen usw. oder sich z. B. Textwissen in einem mehrstufigen Texterfassungsprozess zu erarbeiten, eine gewöhnlich höhere Gewichtung erfährt als die Visualisierung
  • inwiefern diese mentalen Operationen die Grundlage der Lösung der Visualisierungsaufgabe in einem Mind Mapping-Prozess darstellen.

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 06.09.2016

 

  

 
 

Nach oben ] Center-Map ] Überblick ] Konzepte ] Merkmale ] Arbeitsaufgabe ] Gestaltung ] Arbeitsschritte ] [ Beurteilungskriterien ] In der Schule ] Links ins WWW ]

 

  


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de