Home
Nach oben

 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Arbeitsaufgabe

Visualisieren Sie den Text als Concept Map ...


Die Arbeitsanweisung, einen Text bzw. einen bestimmten Textabschnitt in Form eines Concept Maps zu visualisieren, stellt ein kompetenzorientiertes Konzept dar, das mehrere Kompetenzbereiche und Kompetenzen einschließt. Neben den bei Visualisierungsaufgaben von Texten ganz allgemein geförderten Kompetenzen wie z. B. Lese-, Sprach- und Methodenkompetenz zählen auch der Erwerb einer allgemeinen Text- und Bildkompetenz dazu. Beim Concept Mapping stehen dabei im Umgang mit literarischen und pragmatischen Texten Fähigkeiten wie das Erfassen von Inhalt und Aussagen und/oder die Erfassung des Funktionszusammenhangs von Inhalt, Sprache und Aussage im Mittelpunkt. Damit soll das Textverständnis, das strukturierte Wissen über einen Text, dokumentiert werden. Dient die Visualisierung dazu noch dem Meinungsaustausch über ein bestimmtes Gebiet/Thema/Konzept, z. B. im Rahmen einer Präsentation, Präsentationsprüfung u. ä m. wird darüber hinaus kommunikative Kompetenz verlangt. (→Die komplexe Arbeitsaufgabe)

Concept Mapping ist eine Methode, um Wissen in Form von Konzepten zu visualisieren. Konzepte repräsentieren verschiedene Arten von Wissen (Faktenwissen, Anwendungswissen, Handlungswissen, explizites Wissen und implizites Wissen). Sie ermöglichen uns, Dinge, Ereignisse oder Ideen in unserem Gedächtnis zu Einheiten zusammengefasst und in Verbindung stehend zu anderen Konzepten einzuordnen, d.h. zu kategorisieren und zu klassifizieren. Concept Maps versuchen Konzepte, Relationen und Propositionen in einem Begriffsnetzwerk zu veranschaulichen, in denen sie Bedeutung gewinnen.

 

  

 
 

Nach oben ]

 

  


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de