Home
Nach oben
Zurück
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Textsukzessive Bearbeitungsstrategie

 Reißverschlussprinzip


  Die textsukzessive Bearbeitungsstrategie zur Analyse von Texten lässt sich mit dem folgenden Diagramm veranschaulichen. Es zeigt, wie das Verfahren, kurz Reißverschlussverfahren genannt, funktioniert und wie es für die Erarbeitung einer Gliederung eingesetzt werden kann. Der im folgenden verwendete Begriff Textanalyse steht nicht für die gleich lautende schulische Schreibform (vgl. Textanalyse), sondern für jede Form von untersuchender Bearbeitung von Texten (z. B.  wie Textwiedergabe (Inhaltsangabe, strukturierte Textwiedergabe), Texterörterung oder Textinterpretation).

Die Darstellung des Reißverschlussprinzip zeigt aber auch auf, mit welchen Schwierigkeiten bei seiner Anwendung zu rechnen ist. Neben den schon andernorts genannten Problemen, muss man sorgsam darauf achten, die Fäden in der Hand zu halten. Und dem Reißverschluss analog kann es auch hier leicht passieren, dass die nicht sachgerechte Behandlung oder aber Materialfehler (eine sehr unübersichtlich angelegte Textstruktur) diesen Reißverschluss verklemmen. Hier ist es also ratsam mit großer Aufmerksamkeit zu Werke zu gehen und die einzelnen Abschnitte, die nacheinander analysiert werden, mit Bedacht zu wählen. Schließlich muss man auch berücksichtigen, dass die Analyse nicht einfach damit endet, dass der Reißverschluss "zu" ist. Hinzukommen muss in jedem Fall ein Teil, der die gewonnenen Erkenntnisse zusammenfasst.

 
      
  Überblick ] Textsukzessiv ] Textstrukturierend ]  
          

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de