Home
Nach oben
Weiter
 

 

Teammanagementkreis9

Überblick


Von der Psychologie des Schweizers C. G. Jung (1875-1961), der die so genannte analytische Psychologie begründete, haben C. Margerison und D. McCann (1990)  ihr Teamdesign-Modell für Teamarbeit abgeleitet. In diesem Teamdesign-Modell werden acht verschiedene Arbeitsfunktionen (Rollen) unterschieden, die in einem Team besetzt werden sollen (vgl. Überblick):


Für vergrößerte Ansicht: hier klicken

Wenn der Teammanagementkreis acht Hauptfunktionen ausweist, bedeutet dies nicht, dass ein Team immer am besten aus acht Mitgliedern zu bestehen hat. Die Teamgröße ist schließlich von einer ganzen Reihe anderer Gesichtspunkte abhängig. In einem kleineren Team können mehrere dieser Aufgaben von einer einzigen Person ausgefüllt werden, sofern die Funktionsinhalte sich nicht zu sehr in die Quere kommen. So wird man also eine Kombination zwischen dem Kreativen mit seiner ausgesprochen jeder Hierarchie abgeneigten Einstellung und dem an klaren und durchaus auch hierarchischen Strukturen orientierten Entscheider in einer Person gewiss nicht integrieren können. Je näher die Rollen im Teammanagementkreis nebeneinander liegen, desto besser. In größeren Teams können die entsprechenden Rollen natürlich auch von mehreren Personen besetzt werden.

(vgl. Haug 1998, S. 59-62)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013
  

                           
Überblick ] Rollentypen ] Teammangementkreis ]
                            

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de