Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Weiche Faktoren

Gegenseitige Unterstützung


Zu den sog. weichen Faktoren erfolgreicher Teamarbeit gehört die gegenseitige Unterstützung der Teammitglieder.

"Einer für alle - alle für einen" oder: Gegenseitige Hilfe als Anliegen aller

Jeder kennt Situationen in unterschiedlichen Gruppen, bei denen beim Auftauchen von Problemen oder bei der Beseitigung von Missständen unendlich viel Zeit dafür vergeudet wird, einen so genannten "Freiwilligen" zu finden, der sich an die Lösung des Problems macht. Gegenseitige Hilfe wird in solchen Situationen nicht vorbehaltlos gewährt und die gegenseitigen Schuldzuweisungen blockieren alle raschen Problemlösungen.

Klare Aufgabenabgrenzungen und Aufgabenprofile garantieren effektive Hilfe

Alle im Team müssen helfen wollen, das ist die Maxime. Aber guter Wille allein genügt nicht. Treten aufgabenbezogene Probleme auf, so kann einem anderen Teammitglied ja nur dann schnell und effektiv geholfen werden, wenn klar ist

  • welche Kompetenzen zur Problemlösung überhaupt benötigt werden

  • wie sich die unterschiedlichen Aufgaben der einzelnen Teammitglieder in das Ganze einfügen

So zeigt sich also an dieser Stelle auch wieder, wie harte Faktoren und weiche Faktoren bei der Teamarbeit ineinander greifen müssen, wenn man Erfolg haben will. Denn ohne Klarheit bei Qualifikationsprofil und Aufgabenverteilung kann eine aufgabenbezogene Hilfe kaum die erwünschten Resultate bringen.

(vgl. Haug (1998, S.39f.)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

                          
Überblick ] Harte Faktoren ] Weiche Faktoren ]
                         

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de