Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Weiche Faktoren

Konstruktive Konkurrenz


Zu den sog. weichen Faktoren erfolgreicher Teamarbeit gehört auch ein gesundes Maß an Konkurrenz, die konstruktive Konkurrenz.

"Konkurrenz belebt das Geschäft" oder: Konkurrenz, Kooperation und Koexistenz in der Gruppe

Wenn die Konkurrenz steigt, wächst häufig die Leistungsbereitschaft und damit auch die Produktivität. Dies funktioniert jedoch nur so lange, bis die Konkurrenz zu groß und damit kontraproduktiv wird. Dann kommt es in der Gruppe zum individuellen und gemeinsamen Leistungsabfall, zumal sich die Auseinandersetzungen darüber auch noch negativ auswirken.

Im Allgemeinen schneiden kooperative Teams  bei der Teamleistung besser ab als individualistische und konkurrenzorientierte Teams. Allerdings fällt die Bewertung der Gruppenleistung, die die Teilnehmer selbst vornehmen (Passivkritierien) häufig anders aus als die, die teilnehmerunabhängig vorgenommen wird. (Aktivkriterien).

Ganz allgemein lassen sich aber u. a. folgende Aspekte aus dem Vergleich von kooperativen und konkurrenzorientierten Teams gewinnen:

  • Je kleiner das Team ist, desto besser schneidet das kooperative Team ab.

  • Das Konkurrenzprinzip wirkt sich auch negativ aus, wenn große Gruppen miteinander konkurrieren.

(vgl. Haug 1998, S.41f.)

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

                             
Überblick ] Harte Faktoren ] Weiche Faktoren ]
                                    

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de