Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

¨¨arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Clustering

Formen


Man kann u. a. drei unterschiedliche Formen des Clustering unterscheiden: Standardcluster, Widerspruchscluster, Krimicluster

1. Standardcluster

Die Grundform des Clustering bildet das so genannte Standardcluster. An seinem Muster können auch die wichtigsten Schreibregeln sichtbar gemacht werden.

Wenn Sie ein Standardcluster erstellen wollen, sollten Sie folgende Gesichtspunkte beachten:

  • Schreiben Sie in die Mitte eines Blattes Papier das Kennwort, von dem die Clusterbildung ausgehen soll.

  • Schließen Sie die Augen und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Assoziationen bzw. Assoziationsketten, die Ihnen in den Sinn kommen.

  • Folgen Sie Ihren Assoziationen geduldig, bis sich eine Schreibidee einstellt und u. U. im Geiste der erste Satz entsteht.

  • Bauen Sie diesen Satz aus, indem Sie auf die entstandenen Assoziationsketten zurückgreifen.

2. Widerspruchscluster

Bei dieser Form des Clustering wählt man als Ausgangspunkt des Clusters ein (logisch) entgegengesetztes Doppelkennwort, z.B. 

  • groß und klein

  • stark und schwach 

  • schwarz und weiß

  • Liebe und Hass

Von diesem Gegensatzpaar ausgehend werden dann die Assoziationen notiert.

3. Krimicluster

Diese Form des Clustering geht auf wesentliche Strukturen der Kriminalerzählung zurück: 
  • am Anfang ein Mord, 

  • dann die Suche nach dem Mörder, 

  • schließlich die Überführung des Mörders

Untercluster: 

  • Cluster mit T = Toter

  • Cluster mit S = Suche

  • Cluster mit L = Lösung

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 29.09.2013

     
  Center-Map ] Merkmale ] Formen ] Brainstorming ] Clustering ] Mind Mapping ] Weitere Methoden ]  
   ,


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de