Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Fragenzirkel

Arbeitsschritte


 

Der Fragenzirkel besteht aus 10 Arbeitsschritten auf 9 + n Blättern. Diese Arbeitsschritte sollten wie in der nachfolgenden Darstellung verdeutlicht, nacheinander durchgeführt werden

Papierverbrauch ist erwünscht!

Der hier vorgeschlagene Fragenzirkel setzt bewusst auf Schreibarbeit und Papierverbrauch. Damit werden stets gedankliche Operationen schriftlich vollzogen bzw. so organisiert, dass eine Konzentration auf den jeweiligen Arbeitsschritt ermöglicht wird.
Am leichtesten lässt sich die Methode am PC durchführen. In diesem Fall kann man sich mit "Kopieren und Einfügen" natürlich eine Menge Schreibarbeit sparen. Ob es freilich den Gedankenfluss erhöht, wenn man beim Herausfinden von geeigneten Fragen stets auf den Bildschirm starrt, ist natürlich eine andere Frage.

Die A

Arbeits-schritt

Bezeichnung

Merkmale

Blatt Nr.

1. Schritt 10 oder mehr

Beispiel

»Ausgangsfragen« zum Thema (Fragenkatalog 1)

Leitfrage: Welche Fragen fallen mir als Ausgangspunkte zum Thema ein? (»Ausgangsfragen«)

Nach dem Erhalt des Themas sollen die Schülerinnen und Schüler zunächst einmal 10 beliebige Fragen zum Thema stellen. Im Allgemeinen dominieren bei diesen Ausgangsfragen die W-Fragen (= Ergänzungsfragen, Sachfragen; vgl. W-Fragen-Methode), während nur eine geringe Zahl von »Problemfragen« (= Entscheidungsfragen) gestellt werden.
Diese 10 oder mehr Fragen auf Blatt 1 stellen den Fragenkatalog 1 dar.

1

2. Schritt Probleme?

Beispiel

Sachfragen oder Problemfragen (Zuordnung)

Leitfrage: Welche meiner Ausgangsfragen sind »Sachfragen«, welche »Problemfragen«?

In diesem Arbeitschritt sollen die Schülerinnen und Schüler ihren Fragenkatalog 1 durchgehen und die vorkommenden Fragen der Gruppe der Sachfragen (Ergänzungsfragen) oder der Gruppe der Problemfragen (= Entscheidungsfragen) zuordnen. Dazu müssen sie die beiden Fragearten unterscheiden können (ggf. Info).
Zur Zuordnung fügen Sie vor die jeweilige Frage in Fragenkatalog 1 die Buchstaben S für Sachfrage und P für Problemfrage ein. (Blatt 1)

1

3. Schritt Noch 5

Beispiel

Noch mehr Problemfragen

Leitfrage: Welche weiteren Problemfragen fallen mir zum Thema ein?

Da der Fragenkatalog 1 erfahrungsgemäß von Sachfragen dominiert wird, erhalten die Schülerinnen und Schüler nun die Aufgabe auf ein neues Blatt 2 Papier weitere 5 Problemfragen (= Entscheidungsfragen) zum Thema zu notieren.

Dazu schreiben Sie die in Fragenkatalog 1 enthaltenen Problemfragen zunächst einmal unter der Überschrift "Noch 5 - noch mehr Problemfragen" auf dieses neue Blatt und ergänzen diese durch die geforderten neuen Problemfragen.

2

4. Schritt Drunter und drüber

Beispiel

Ordnung der Fragen nach übergeordneten und untergeordneten Fragen

Leitfrage: Welche Fragen schließen als übergeordnete andere untergeordnete Fragen ein?

Auf einem neuen Blatt 3 versuchen die Schülerinnen und Schüler nun die in Fragenkatalog 1 notierten Fragen nach übergeordneten und untergeordneten Fragen in einer neuen Übersicht (Fragenkomplexe) zusammenzustellen. Dazu werden die Fragen aus Fragenkatalog 1 auf das neue Blatt übertragen. Bei diesem Arbeitschritt ist davon auszugehen, dass manche Fragen, da sie weiter gestellt sind, die konkreteren Fragen umfassen bzw. beinhalteten. Einige werden aber auch keine Über- oder Unterordnungen zulassen.

3

5. Schritt Was noch?

Beispiel

Weitere Fragen entwickeln

Leitfrage: Welche weiteren bzw. untergeordneten Fragen lassen sich zu der Ausgangsfrage finden?

Auf jeweils einem neuen Blatt (4-1, 4-2, 4-3, 4-4 ...) werden nun die zu den Fragenkomplexen gebündelten Fragen übertragen. Die Anzahl der zu verwendenden Blätter bestimmt sich nach der Anzahl aus Arbeitschritt 4 hervorgegangenen Fragenkomplexe.

Jeder dieser Fragenkomplexe soll dann mit 3 - 5 weiteren (untergeordneten) Fragen zu dem Aspekt des jeweiligen Fragenkomplexes erweitert werden.

4-1

4-2

4-3

4-4

4-5

...

6. Schritt Alles im Griff

Beispiel

Zusammenstellung zu Fragenkatalog 2

Leitfrage: In welcher logischen Reihenfolge lassen sich die ermittelten Fragen zusammenstellen?

Auf Blatt 5 werden die Fragenkomplexe wieder zusammengestellt und müssen dazu auf dieses neue Blatt übertragen werden. Dabei soll die Reihenfolge der Fragen bzw. Fragenkomplexe eine logische bzw. sinnvolle Reihenfolge ergeben.
Diese Zusammenstellung stellt den Fragenkatalog 2 dar.

5

7. Schritt Tops

Beispiel

Schwerpunktfragen

Leitfrage: Welche Sachfragen sind für mich besonderer Bedeutung?

Auf Blatt 6 werden nun jene Fragen bzw. Fragenkomplexe aus dem Fragenkatalog übertragen, die nach Ansicht des Bearbeiters die wichtigsten Fragen darstellen.

6

8. Schritt Sonst noch

Beispiel

Nebenfragen

Leitfrage: Welche Sachfragen sind für mich von untergeordneter Bedeutung?

Analog zu Arbeitsschritt 7 werden auf dem neuen Blatt 7 die weniger wichtigen Fragen bzw. Fragenkomplexe zusammengestellt.

7

9. Schritt Was passt?

Beispiel

Problemfragen und Schwerpunktfragen

Leitfrage: Welche Problemfragen passen zu den Schwerpunktfragen?

Auf dem neuen Blatt 8 soll zusammengestellt werden, welche Problemfragen (s. Arbeitsschritt 3) zu den Schwerpunktfragen passen. Gegebenfalls können Ergänzungen vorgenommen werden.

8

10. Schritt Auf dem Punkt

Beispiel

Fragestellung

Leitfrage: Mit welcher Problem- bzw. Fragestellung gehe ich an mein Thema heran?

Auf dem letzten Blatt 9 sollte die Fragestellung notiert werden, mit der das Thema bearbeitet werden soll. Zugleich sollen die Schwerpunktfragen inhaltlich und in ihrer Gliederung auf die Fragestellung hin ausgerichtet werden.

9

 Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 06.09.2016

 
      
  Center-Map ] Fragenzirkel ]  
  

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de