Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

arbtec_sm.jpg (2576 Byte)

Lesestrategien

Strategien höchster Lesekunst

Christmann/Groeben 1999


Für Christmann/Groeben (1999, S.2004) ist die Anwendung folgender Strategien ein Ausdruck "höchster Lesekunst": "
  • Antizipation und Vorhersage, welche Informationen im Text geboten werden;

  • Suche nach Informationen, die für persönliche oder berufliche Belange relevant sind [...];

  • bei der Suche nach bestimmten Informationen im Text nach vorne springen und dann das Lesen wieder aufnehmen;

  • zurückspringen und dann das Lesen fortsetzen;

  • das Gelesene noch einmal lesen, um größere Klarheit zu gewinnen;

  • Abbildungen und Tabellen genau anschauen;

  • den Lesestil an die Relevanz des Textes für die Leseziele anpassen;

  • Textinhalte paraphrasieren oder erklären sowie Anwendungsbeispiele suchen;

  • Schlussfolgerungen ziehen und eine zusammenfassende Textinterpretation konstruieren, die über den gegebenen Text hinausgeht;

  • feststellen, wie schwierig es ist, den Text zu lesen, ob er verstanden wird oder verwirrend ist;

  • festhalten, welche Informationen im Text bereits bekannt sind;

  • Bewertung der Relevanz des Gelesenen im Hinblick auf die Leseziele;

  • Bewertung des Textes auf der Basis persönlichen Vorwissens [...]

  • Bewertung der Qualität von verarbeiteter und zitierter Literatur, angebotenen theoretischen Perspektiven, verwendeten Methoden, Auswertungsansätzen, Ergebnisses hinsichtlich ihrer Neuheit, Schlussfolgerungen, Diskussionen, Stil und Layout

(aus: Christmann/Groeben 1999, S.204,Hervorh. d. Verf.)

                 
  Center-Map ] Lesehaltungen ] Lesetechnik ] Erstleseeindrücke ] Leseverfahren ] Lesestrategien ] Textauswahl ] Links ins WWW ]  

             


          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de