Home
Nach oben
Zurück
 

 

Doppelte Vergleiche

Kennziffern im Zeitvergleich

 
 
 

Kommt es bei der Darstellung von Daten in einem Diagramm bzw. einer Bildstatistik darauf an, die dargestellten Gegenstände bzw. Datenmengen auf zwei Ebenen miteinander zu vergleichen, handelt es sich um einen doppelten Vergleich.

Wenn sich dabei die einzelnen Mengen nicht zu einem Ganzen fügen, spricht man von einem Kennziffernvergleich. Wird schließlich dieser Kennziffernvergleich auf eine zeitliche Entwicklung bezogen, sprechen wir von Kennziffern im Zeitvergleich.

Gerade beim doppelten Vergleich oder Mehrfachvergleich zeigen sich die Vorzüge eines Kennziffernvergleichs. Mit einer Indexskala z. B. kann man im Unterschied zu einer Skala mit absoluten Werten Datenreihen darstellen, die auf ganz unterschiedlichen Einheiten beruhen oder in einem unterschiedlichen Maßstab erfasst sind. (vgl. Zelazny 5. Aufl. 2003, S.49)



© ots/Postbank

In dem  von der Postbank veröffentlichten Diagramm "Zinstrend - Mai 2005" gibt es die Ebene der prozentualen Entwicklung des US-Leitzinses und des EZB-Refisatzes, deren Maßstab (Prozent) auf der linken y-Achse dargestellt ist. Die zweite Ebene stellt der Wechselkurs von Euro/Dollar statt, der mit einem Liniendiagramm und dem Maßstab an der rechten y-Achse zur Anschauung gebracht wird. Gemeinsam ist beiden Ebenen der Zeitreihenvergleich auf der x-Achse von Dezember 2004 bis Dezember 2005 (Prognose).



 

 

 
     
    
   Arbeitsanregungen:
  1. Beschreiben Sie, die eine der beiden PR-Infografien "unter Berücksichtigung der zeichnerischen und typografischen Elemente

  2. Überlegen Sie, welches Interesse der Auftraggeber der Grafik mit dieser Darstellung verfolgt.
     

 
     
  Überblick ] Einfache Vergleiche ] Doppelte Vergleiche ] Mehrfachvergleiche ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de