Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Einfache Vergleiche

Entwicklung

Zeitreihenvergleich: Verlauf und Tendenz

 
 
 

Eine Bildstatistik bzw. ein Diagramm kann beim einfachen Vergleich den Schwerpunkt auf eine Entwicklung  legen. Dabei kann es die Mengen, meistens im Zeitreihenvergleich, als Verlauf oder Tendenz, darstellen.

Verlauf

Wenn ein möglichst anschaulicher Verlauf einer Menge in ihrer Entwicklung dargestellt werden soll, geschieht dies am besten mit einem Linien-/Kurvendiagramm oder einem (unterteilten) Flächendiagramm. Dabei werden in der Regel alle verfügbaren statistischen Daten in Datenpunkte in einem xy-Diagramm "übersetzt" und zu einer Linie verbunden. Da z.B. Excel, das Tabellenkalkulationsprogramm von Microsoft dafür bis zu 32.000 Datenpunkte verarbeiten kann, lässt sich mit dieser ungeheuren Datenmenge der Verlauf über einen längeren Zeitraum darstellen.

Das nachfolgende Beispiel zeigt, wie die Darstellung eines Verlaufs aussehen kann.


Für größere Ansicht bitte anklicken!

Auch ein Flächendiagram verdeutlicht den Verlauf

Aber auch als   Flächendiagramm wird der Verlauf sichtbar. Dabei verbindet er sich durch die Flächendarstellung aber auch eindeutig mit einer (räumlich) kodierten Mengenvorstellung, die unter Umständen sogar wirkungsvoller sein kann, wenn es darauf ankommt, die von Krisenerscheinungen der Weltwirtschaft einmal abgesehen, steile Aufwärtsentwicklung der Autoproduktion auf der Welt zeigt. Wofür man sich letzten Endes entscheidet, hat unter Umständen auch mit (wahrnehmungs-)psychologischen Gesichtspunkten zu tun.
Ein Linien- oder Kurvendiagramm könnte z. B. von einem Betrachter mit der bekannten Fieberkurve in Verbindung gebracht werden, bei der steil nach oben gehende Entwicklungen, also die Zunahme der Körpertemperatur, Ausdruck einer Krankheit (einer krankhaften Entwicklung) darstellt. Aber selbstverständlich kann eine solche Kurve auch mit positiven Bildern besetzt sein (Gewinnkurve etc.)

Auch in Infografiken beliebt

Auch in Infografiken sind Liniendiagramme zur Verdeutlichung eines Verlaufs sehr beliebt. Das liegt wohl vor allem daran, dass die Hauptaussage eines solchen Diagramms schnell erfasst werden kann.
Auch in der nachfolgenden PR-Infografik lässt sich dementsprechend der Verlauf des NTX-Index, eines an der Wieder Börse gelisteten Aktienindexes, schnell ablesen.



Beispiel: PR-Infografik mit Liniendiagramm
© www.infografik.at - Hans Auer Werbegrafik

Tendenz

Wenn eine Tendenz dargestellt werden soll, dann werden dafür aus einer größeren Datenmenge jene Daten ausgewählt, welche die Tendenz der Entwicklung aufzeigen. Dabei kommt es also nicht darauf an, eine Gesamtentwicklung mit ihren unter Umständen auch nur kleinen Schwankungen ins Bild zu setzen.
Um eine Tendenz auszudrücken wählt man am besten ein Säulen- oder Balkendiagramm, bei dem man darauf achtet, dass die Zeitabstände zwischen den Balken möglichst gleichmäßig ausfallen. Da es aber auch sein kann, dass z. B. für eine Rubrik/Jahreszahl in den gewählten Intervallen keine Daten vorliegen, muss eine Lücke gelassen werden. (In Excel erzeugt man einfach eine Leerzeile in der Tabelle).
Unbedingt erforderlich für eine Zeit- bzw. Tendenzreihe ist das Vorhandensein einer beschrifteten Grundlinie als Zeitachse.

Wie das nachfolgende Beispiel eines einfachen Säulendiagramms mit einer Vergleichsebene im Zeitreihenvergleich macht den Unterschied zu dem  Liniendiagramm oben deutlich. Wie es zeigt, kommt es bei einem Diagramm, das eine Tendenz darstellen soll, nicht auf die gesamte Datenmenge an.
Im vorliegenden Beispiel werden die Säulen räumlich voneinander durch einen größeren Zwischenabstand voneinander abgehoben, weil die dargestellten Zeitintervalle auf der Zeitachse unterschiedlich sind.

Weiteres Beispiel

Tendenzen in der Infografik

Auch Infografiken verwenden zur Darstellung einer Tendenz gerne Säulendiagramme, wie das untenstehende Beispiel zeigt.



Beispiel: PR-Infografik mit Säulendiagramm
© www.infografik.at - Hans Auer Werbegrafik

In die Irre führt dagegen die Headline der nachfolgen Infografik. Es handelt sich ohne Zugrundelegung eines Zeitreihenvergleichs nicht um die Darstellung eines Trends im engeren Sinne, weil einem ja die zeitlichen Vergleichsdaten fehlen.. Die Momentaufnahme gibt nur wieder, wie hoch die Anteile von Männer und Frauen in Österreich (2004) sind, die bestimmte Wohnwünsche in vier Kategorien/Rubriken haben.



Beispiel: PR-Infografik mit Säulendiagramm
© www.infografik.at - Hans Auer Werbegrafik

Gert Egle, zuletzt bearbeitet am: 20.05.2018

 
     
  Überblick ] Einfache Vergleiche ] Doppelte Vergleiche ] Mehrfachvergleiche ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de