Home
Nach oben
Zurück
Weiter
 

 

Kreisdiagramme

Einfaches Kreisdiagramm

 
 
 

Mit einem einfachen Kreisdiagramm lassen sich einfache Vergleiche und Strukturvergleiche anschaulich visualisieren. Hierbei geht es stets um die Zusammensetzung eines Ganzen, d. h. um die Darstellungen eines Ganzen  in Teilen, die in Relation zu den übrigen Komponenten gebracht wird,


© www.infografik.at - Hans Auer Werbegrafik

Das einfache Kreisdiagramm

  • setzt voraus, dass die Gesamtmenge dem Wert von 100 Prozent entspricht

  • eignet sich besonders für eine vergleichsweise geringe Zahl von Datenmengen. Am besten wirkt es dann, wenn es nicht mehr als sechs Teilmengen umfasst. Tipp: kleinere Datenmengen unter der Rubrik "Sonstiges" zusammenfassen

  • lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters auf das Wichtigste, wenn die Daten im Uhrzeigersinn angeordnet sind und die wichtigste Datenmenge an der 12-Uhr-Linie beginnt

Wirkungen und "Nebenwirkungen"

Das einfache Kreisdiagramm

  • kann Trends im Rahmen einer kontinuierlichen Weiterentwicklung ganz gut darstellen

  • wird in Infografiken mit werbender Absicht vergleichsweise häufig verwendet, darunter auch immer wieder "Pseudokreisdiagrammen" (Zelazny 1989, S.29f.)

  • kann auch Manipulationszwecken dienen, wenn

    • bestimmte Daten im Diagramm an bestimmten Stellen lokalisiert werdeb(12-Uhr-Linie)

    • die Farbwahl und/oder Schraffuren mit ihrer unterschiedlichen emotionalen Wirkung verwendet werden

Mit Kreisdiagrammen lassen sich Größen vergleichen und Entwicklungen aufzeigen. Sie lassen sich handschriftlich/manuell und elektronisch erstellen. Besonders leicht geht die elektronische Erstellung von Kreisdiagrammen mit der Textverarbeitung Microsoft Word (MS Graph).

 
     
  Überblick ] [ Einfaches K. ] Außensektor ]  
     

          CC-Lizenz
 

 

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International License (CC-BY-SA) Dies gilt für alle Inhalte, sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind. Autor: Gert Egle/www.teachsam.de